19.09.15

Presseinformation Team Automobile Theisen – 7. Saisonlauf RCN Nürburgring

Beim siebten Saisonlauf zur Rundstrecken-Challenge auf dem Nürburgring stoppte ein Antriebswellenschaden bereits in der Startrunde den Vorwärtsdrang. Nach erfolgter Reparatur schickte das Lüdenscheider Team Automobile Theisen den Opel Astra OPC des Duos Volker Strycek/Ralf Kraus (Dehrn/Köln) aufgrund des großen Rückstandes nur noch für Testzwecke zurück ins Geschehen.

„Manchmal gibt es Dinge, die gibt es eigentlich nicht“, sagte ein tiefenttäuschter Teamchef Peter Theisen. „Das ist technisch nicht möglich, wirklich nicht. Eine Antriebswelle kann immer mal den Geist aufgeben, gerade bei frontgetriebenen Fahrzeugen. Aber erstens war diese nagelneu und zweitens war die Welle aus dem Außenlager gerutscht. Das ist technisch definitiv nicht möglich, ich habe keine Ahnung, wie das passieren konnte.“

Hochmotiviert hatte Strycek als Startfahrer am Volant des blau-silbernen H&R-Boliden Platz genommen. Doch der 24h-Gesamtsieger von 2003 kam nur bis Breitscheid, dann rollte der Astra ohne Vortrieb von der Strecke. Es verging rund eine Dreiviertelstunde, ehe der 57-Jährige weiterfahren konnte. „Wir haben eine neue Antriebswelle eingebaut und ich habe anschließend noch einen Funktionstest hinsichtlich des nächsten Rennens durchgeführt. Dieser verlief sehr gut.“

Beim Saisonfinale, dem RCN-3 Stunden-Rennen am 25. Oktober, lautet das Ziel dann ganz klar Klassensieg. „Entweder wurden wir dieses Jahr knapp geschlagen oder von unglaublichem Pech gebeutelt. Das muss jetzt ein Ende haben, beim letzten Lauf platzt der Knoten“, sagte Kraus, der dieses Mal leider zum Zuschauen verurteilt wurde.

15.08.15

Presseinformation Team Automobile Theisen – 6. Saisonlauf RCN Nürburgring

Mit einem weiteren zweiten Platz für das Team Automobile Theisen aus Lüdenscheid endete der sechste Saisonlauf zur Rundstrecken-Challenge auf dem Nürburgring. Nach 15 Runden (= 312,48 Kilometer) mussten sich Volker Strycek (Dehrn) und Ralf Kraus (Köln) mit dem Opel Astra OPC um 26 Sekunden geschlagen geben. „Das Ergebnis fällt deutlicher aus als es eigentlich war“, sagte Teamchef Peter Theisen. „Wir waren heute wieder dicht am Klassensieg. Erneut fehlte uns leider das Quäntchen Glück.“

Vom ersten Meter an lieferte sich Strycek ein absolut sehenswertes Duell mit seinem Markenkollegen Jürgen Schulten. Zuletzt beim 24h-Rennen im Mai waren beide noch Teamkollegen am Steuer des Beckmann-Opel Manta. „Wir kennen uns natürlich bestens. Wir fuhren daher am absoluten Limit, hart, aber fair“, berichtete der 57jährige. „Mal profitierte der eine von Überholmanövern, mal der andere. Es war großartiger Motorsport, die Fans im Brünnchen haben uns jede Runde angefeuert. Das ist der Breitensport, den Fahrer und Fans lieben.“

Unterm Strich konnte Strycek am Steuer des H&R-Astra bis zum planmäßigen Fahrerwechsel zur Rennmitte acht Sekunden Vorsprung herausfahren. Aufgrund von stärker einsetzendem Regen empfahl der DTM-Meister von 1984 den Wechsel auf Regenreifen. „Die Strecke ist mittlerweile rundum nass. Wir sollten lieber auf Nummer sicher gehen.“ Auch Schultens Teamkollege Kiko traf die gleiche Entscheidung. Sie sollte sich aber als falsch herausstellen.

Der Eifelkurs trocknete rasch ab, beide Astra-Piloten eierten förmlich um den Kurs. Die Entscheidung zu Gunsten von Kiko gab schließlich die Reifenmischung. Kraus: „Unsere Hankook-Regenreifen funktionieren bei richtig feuchter Strecke perfekt. Aber sobald es abtrocknet, schmieren die hoffnungslos. Ich bin viele Kurven im Drift gefahren, weil mir immer wieder das Heck ausbrach. Ich wusste zum Beispiel gar nicht, das man das Schwedenkreuz mit dem Astra quer durchfahren kann …“

Kikos Dunlop-Regenreifen waren für diese Bedingungen einfach die bessere Wahl. So wurden aus acht Sekunden Vorsprung schließlich 26 Sekunden Rückstand. „Ich habe alles gegeben und bis zum Ende gekämpft“, sagte ein verschwitzter Kraus nach der Zieldurchfahrt. „Mit acht Sekunden Vorsprung konnte ich wenigstens noch den zweiten Rang retten.“

Der technische Leiter Thomas Theisen war daher auch nicht allzu traurig über den verpassten Sieg. „Mit stumpfen Waffen ist man chancenlos, da nützt auch der beste Fahrer nichts. Mein Dank gilt den beiden Piloten, die einmal mehr alles gegeben und ein hervorragendes Ergebnis erreicht haben. Damit wir bei solchen Witterungsbedingungen zukünftig besser aufgestellt sind, werde ich mich jetzt um Dunlop-Regenreifen kümmern…“

Der siebte Saisonlauf zu Deutschlands ältester Rundstreckenserie findet am 19. September statt. Neben dem Stammduo Strycek/Kraus werden dann auch die beiden Solisten Stefan Jäger (Lüdenscheid) und Thomas Rewerts (Wartberg) mit ihren Opel Astra OPC für das Team Theisen wieder in Lenkrad greifen.

11.07.15

Presseinformation Team Automobile Theisen
5. Saisonlauf RCN Nürburgring

Zeitgleich mit dem Klassensieger und dennoch nur Zweiter: Das Team Automobile Theisen hat beim fünften Saisonrennen zur Rundstrecken-Challenge auf der Nürburgring-Nordschleife denkbar knapp den ersten Saisonsieg verpasst. „Es war ein großartiger Kampf auf Augenhöhe, so macht Motorsport Spaß“, sagte Teamchef Peter Theisen. „Den Klassensieg haben wir um eine Sekunde verfehlt, aber 1.50 Minute Vorsprung auf den drittplatzierten Renault Clio herausgefahren. Ich habe heute ein lachendes und ein weinendes Auge. Mein Dank gilt allen Fahrern und Helfern für dieses hervorragende Ergebnis!“

Bei den mit elf Fahrzeugen stark besetzten Produktionswagen bis 2000 ccm zählten Volker Strycek aus Dehrn und der Kölner Ralf Kraus mit dem in H&R-Farben lackierten Opel Astra OPC natürlich zu den Mitfavoriten. Nachdem Glücksgötting Fortuna die Lüdenscheider Mannschaft während der letzten beiden Läufe etwas im Stich gelassen hatte, sollte dieses Mal ein Top-Ergebnis eingefahren werden.

Bei hochsommerlichen Temperaturen zeigte Startfahrer Strycek vom ersten Meter an, dass der heutige Klassensieg nur über den Theisen-Astra gehen würde. Der Routinier und 24h-Rekordstarter lieferte sich ein packendes Duell mit Jürgen Schulten im Pink Power-Astra. „Mit rund 170 Startern war die Strecke recht voll“, sagte Strycek. „Ich hatte viel Verkehr und viele Überholmanöver. Die haben zum Teil Zeit gekostet, aber auch irre Spaß gemacht. Unser Astra war perfekt, ich war absolut zufrieden mit meinem Stint. Wir beiden Opel-Piloten haben mit der identischen Fahrzeit an unsere Teamkollegen übergeben. Das ist doch das, was die vielen Fans entlang der Strecke sehen wollen.“

Ralf Kraus übernahm zur Halbzeit planmäßig das Cockpit, doch kurz danach wurde der Lauf mit der roten Flagge abgebrochen. Somit kam es nicht mehr zum mit Hochspannung erwarteten High-Noon mit Schultens Teamkollegen Kiko. „Es gab mehrere Unfallstellen und eine dicke Ölspur im Bereich Wehrseifen. Für den Abbruch habe ich vollstes Verständnis, es waren einfach zu viele Helfer auf der Strecke. Ich wäre natürlich gerne noch die Runden gegen Kiko gefahren. Es wäre eng geworden, keine Frage. Aber ich war hochmotiviert.“

Bei identischer Fahrzeit entscheidet die schnellere erste Sprintrunde. Und in dieser war Schulten zwei Sekunden (8.48 zu 8.50 Min.) schneller als Strycek. Technikchef Thomas Theisen sah es ähnlich wie sein Vater: „Im Grunde sind wir ja sehr zufrieden. Volker ist super gefahren und die Rundenzeiten waren für das heiße Wetter richtig gut. Im Sport kann es halt nur einen Sieger geben, dieses Mal hatten wir denkbar knapp das Nachsehen. Beim nächsten Mal werden die Karten neu gemischt!“

Thomas Rewerts aus Wachtberg lenkte seinen von Automobile Theisen vorbereiteten Opel Astra G OPC in der gleichen Klasse auf den zehnten Platz und sorgte somit für eine 100 Prozent Zielankunft der Theisen-Fahrzeuge. Beim nächsten Lauf am 15. August wird auch der Lüdenscheider Stefan Jäger mit seinem Opel Astra OPC wieder mit von der Partie sein, der dieses Mal urlaubsbedingt fehlte.

13.06.15

Presseinformation Team Automobile Theisen – 4. Saisonlauf RCN Nürburgring

„Das ist Motorsport: Manchmal gewinnt man, manchmal kommt man mit einem Haufen Schrott nach Hause. Oder es gibt Tage wie heute, wo einem Cent-Teile um die Ohren fliegen“, haderte ein leicht angefressener Thomas Theisen mit dem Pech beim vierten Saisonlauf zur RCN Rundstrecken-Challenge auf dem Nürburgring. „Das war heute absolutes Pech. Gute Ergebnisse waren zum Greifen nah“, fügte der technische Leiter hinzu.

Mit zwei Opel Astra OPC im Gepäck war das Lüdenscheider Team Automobile Theisen an den Eifelkurs gereist. Wie gewohnt, lenkten Volker Strycek (Dehrn) und Ralf Kraus (Köln) die Startnummer 48, der Lüdenscheider Stefan Jäger als Solist die Startnummer 52. Mit zehn Startern war die Klasse der Produktionswagen bis 2000 ccm erneut stark besetzt.

Strycek legte gleich los wie die Feuerwehr und markierte auf der 20,832 Kilometer langen Strecke eine 8.44 Minuten. Das bedeutete zunächst die Führung in der Klasse. Doch die Freude wehrte nicht lange, es gab Probleme mit der Schaltung. Der Opel Motorsport Manager steuerte unplanmäßig die Boxen an. Theisen: „Ein Sicherungsstift an der Schaltung ist abgeschert. Ein 20 Cent-Teil, welches noch nie gebrochen ist. Ein solches Ersatzteil hat auch keiner im Gepäck. Ich habe versucht, mit einem Inbusschlüssel zu improvisieren, aber dieser hielt leider den Belastungen nicht stand.“

Teamkollege Jäger war in der Folgezeit auf Podiumskurs, ehe er nach 12 von 15 Runden plötzlich in die Boxengasse abbog. „Mir ist leider der Keilriemen abhanden gekommen. Die letzten drei Umläufe hätte ich nicht mehr geschafft“, ärgerte sich der Lüdenscheider, der so noch auf den fünften Rang zurückfiel.

Vater und Teamchef Peter Theisen brauchte nach dem Fallen der Zielflagge erst einmal eine Beruhigungszigarette. „Da schraubt man tagelang an den Fahrzeugen, überprüft oder erneuert Verschleißteile im Bereich Bremsen, Motor oder Getriebe. Und dann gehen zwei Cent-Artikel kaputt und verhindern jegliches gutes Ergebnis. Das ist schon frustrierend. Aber es motiviert auch für den nächsten Lauf!“

Das fünfte Saisonrennen findet am 11. Juli auf dem Nürburgring statt. Dann wird auch Thomas Rewerts aus Wachtberg mit dem dritten Automobile Theisen-Opel Astra OPC wieder mit von der Partie sein.

18.05.15

Presseinformation Team Automobile Theisen – 3. Saisonlauf RCN Nürburgring

Beim dritten Lauf zur Rundstrecken-Challenge Nürburgring, der vor großer Zuschauerkulisse im Rahmen des ADAC 24h-Rennens ausgetragen wurde, sorgte Stefan Jäger für das beste Ergebnis des Teams Automobile Theisen. Bei den Produktionswagen bis 2000 ccm lenkte der Lüdenscheider seinen Opel Astra OPC auf den sechsten Platz von 14 Startern. Thomas Rewerts (Wachtberg) wurde Neunter, Ralf Kraus/Volker Strycek (Köln/Dehrn) kamen nach technischen Problemen nicht über Rang elf hinaus.

„Für mich ist Volker Strycek der Held des Tages“, sagte der technische Leiter Thomas Theisen. Was war passiert? In der fünften Runde strandete der ehemalige DTM-Meister mit einem Antriebswellenschaden in Breidscheid. „Ich habe mich vorne links unters Auto gelegt und den Schaden begutachtet“, erklärte Strycek. „Ich sah, dass die Antriebswelle ausgehängt war. Ich konnte sie reinstecken und die Fahrt fortsetzen.“ Der 57jährige erledigte dieses ohne fremde Hilfe oder Werkzeug. „Die war ganz schön heiß, aber es hat funktioniert …“

An den Boxen angekommen, wurde zur Sicherheit eine neue montiert. Theisen: „Wir hatten ohnehin schon viel Zeit verloren, eine gute Platzierung war nicht mehr möglich. Es ging jetzt nur darum, ein paar Punkte für die Meisterschaft zu sichern.“ Ralf Kraus übernahm das Steuer und brachte den Opel Astra OPC sicher ins Ziel.

Jäger und Rewerts hatten mit ihren Opel Astra OPC aus dem Hause Theisen keinerlei Probleme. Jäger: „Das Auto lief perfekt, das Wetter war gut und die vielen Fans haben zusätzlich motiviert. Unter Berücksichtigung unserer stark besetzten Klasse und der vermeintlich technischen Überlegenheit der Toyota GT-86 bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden.“

Am 13. Juni findet der vierte Saisonlauf statt. Dieser findet dann ausschließlich auf der 20,832 Kilometer langen Nordschleife statt. Automobile Theisen wird dann wieder mit alle drei Opel Astra OPC an den Start gehen.

Unterstützung beim 24h-Klassensieger

Mit dem RCN-Lauf war das 24h-Wochenende für die Mannschaft von Teamchef Peter Theisen aber noch nicht zu Ende – im Gegenteil. Beim Rennen zweimal rund um die Uhr unterstützte die Lüdenscheider Mannschaft den von Drexler eingesetzten Opel Astra OPC. Das Cup-Fahrzeug mit dem Väter-Söhne-Team Markus und Moritz Oestreich sowie Volker und Robin Strycek siegte in der Opel Astra Cup-Klasse überlegen. Theisen: „Bis auf ein kleines Problem mit der Benzinzufuhr lief unser Auto perfekt. Danke an die Fahrer für den fehlerfreien Job!“

 

13.04.15

Presseinformation Team Automobile Theisen
2. Saisonlauf RCN Nürburgring

Großer Erfolg für das Team Automobile Theisen: Beim zweiten Saisonlauf zur Rundstrecken-Challenge Nürburgring feierte die Lüdenscheider Mannschaft einen zweiten und einen fünften Rang in der mit 18 Startern stark besetzten Klasse der Produktionswagen bis 2000 ccm. „Es gab heute packenden Motorsport mit hervorragenden Ergebnissen für unser Team. Vielen Dank an alle, die dazu beigetragen haben“, sagte Teamchef Peter Theisen.

Für das beste Resultat sorgten Volker Strycek (Dehrn) und Ralf Kraus (Köln). Am Steuer des H&R-Opel Astra musste sich das Duo nach 13 Runden auf der Kombination aus Grand-Prix-Kurs und Nordschleife (=329,914 Kilometer) nur um 13 Sekunden geschlagen gaben. „Wir hatten einen tollen Kampf von der ersten Runde an. Jürgen Schulten und ich umrundeten die Strecke Stoßstange an Stoßstange. Das war Motorsport vom Feinsten, das wollen die Fans sehen“, sagte Strycek.

Mit einer Sekunde Vorsprung übernahm Kraus zur Rennmitte planmäßig das Cockpit. Gegen den Pseudonym-Piloten „Kiko“, der von Schulten übernommen hatte, musste sich der Kölner dann knapp geschlagen geben. „Er war einfach einen Tick schneller, das muss ich zugeben“, zeigte sich Kraus fair. „Aber es war für mich heute erst die zweite Veranstaltung mit dem Astra, Kiko fährt sein Auto seit mehr als zehn Jahren. In zwei bis drei Veranstaltungen fahre ich auch die Zeiten, wir wollen dieses Jahr noch Klassensiege feiern. Aber auch mit dem zweiten Platz bei 18 Startern bin ich super zufrieden.“ In der Jahreswertung rückten Strycek/Kraus auf den 14. Platz von 314 Teilnehmern insgesamt vor.

Zufrieden war auch der Lüdenscheider Stefan Jäger am Steuer des blau-gelben Opel Astra. Der fünfte Rang in dieser hartumkämpften Klasse war der verdiente Lohn für eine fehlerfreie Fahrt bei teilweise schwierigen Bedingungen. „In der ersten Runde war es noch leicht feucht, trocknete aber schnell ab. Zur Halbzeit kam nochmal ein kleiner Schauer, aber Slicks waren immer die richtige Wahl. Nach meinem Pech vom ersten Lauf mit dem Reifenschaden bin ich jetzt mit dem fünften Platz sehr zufrieden.“ Der Wachtberger Thomas Rewerts, dessen Opel Astra vom Team Automobile Theisen vor Ort mitbetreut wird, fuhr auf Platz 13.

Der dritte Saisonlauf zu Deutschlands ältester Rundstreckenserie findet am Donnerstag, den 14. Mai im Rahmen des ADAC 24h-Rennens statt.

24.03.15

Presseinformation Team Automobile Theisen – 1. Saisonlauf RCN Nürburgring

Der Saisonauftakt zur Rundstrecken-Challenge Nürburgring hätte für das Lüdenscheider Team Automobile Theisen kaum besser sein können: In der mit 12 Startern sehr stark besetzten Klasse der Serienwagen bis 2000 ccm fuhren Volker Strycek (Dehrn) und Ralf Kraus (Köln) im Theisen-Opel Astra OPC auf den hervorragenden zweiten Platz. „Kompliment und Glückwunsch für diese Leistung“, freute sich Teamchef Peter Theisen. „So kann es gerne weitergehen.“

Pünktlich zum Start der 15 Runden auf der Nordschleife, welches einer Distanz von 312,48 Kilometern entspricht, lichtete sich der Nebel und der Asphalt trocknete rasch ab. „Slicks waren die richtige Entscheidung, aber ich habe sie nicht richtig angewärmt“, sagte Startfahrer Kraus etwas selbstkritisch. „Daher habe ich am Anfang etwas Zeit eingebüßt. Zu meiner Entschuldigung muss ich aber einwerfen, dass es meine ersten Runden im Trockenen am Steuer dieses Autos waren.“

Nach acht Runden übernahm Strycek planmäßig das Volant. Da mittlerweile dunkle Wolken über der Hocheifel aufgezogen waren, ließ der 57jährige als Vorsichtsmaßnahme Regenreifen auf der Hinterachse montieren. „Falls es mal regnet, hat man einfach etwas mehr Sicherheit, zumal die Hinterreifen bei den kalten Temperaturen sowieso nur schwierig auf Temperatur zu bringen sind.“

Wie befürchtet, kam zwei Runden später der Niederschlag. Allerdings in Gestalt von Schneeregen. Im Bereich Hohe Acht-Hedwigshöhe wurde die Rennstrecke sogar weiß. Der Veranstalter brach aus Sicherheitsgründen vorzeitig ab. Theisen: „Die Entscheidung war absolut richtig. Viele waren auf Slicks unterwegs, das war sehr gefährlich. Volker hat ohne Schramme und auf Platz liegend den Astra ins Ziel gebracht. Perfekt.“

Leider nicht ins Ziel kamen die anderen beiden Opel Astra OPC. Bereits in der zweiten Runde verließ  Thomas Rewerts (Wachtberg) im Bereich Breidscheid die Strecke. „Es gab wohl plötzlichen Ölverlust. Um größeren Schaden zu vermeiden, hat er den Motor sofort abgestellt. Wir müssen das Problem jetzt analysieren“, erklärte der technische Leiter Thomas Theisen.

Ein Wochenende zum vergessen gab es für Stefan Jäger. Am Start setzte der Lüdenscheider auf Regenreifen. Eine falsche Entscheidung, wie sich schon nach wenigen Kilometern bewahrheiten sollte. Nach drei Runden steuerte die Astra-Pilot die Boxen an und wechselte zu Slicks. Im sechsten Umlauf strandete Jäger dann mit einem Reifenschaden. „Bevor die umherschlagenden Gummifetzen andere Bauteile beschädigen, gebe ich lieber auf“, sagte der Pechvogel.

Für das Theisen-Trio geht es am Samstag, den 11. April weiter. Im Rahmen des ADAC-24h-Qualifikationsrennen findet dann der zweite Saisonlauf zu Deutschlands ältester Rundstreckenserie auf dem Nürburgring statt.

Kurious war es beim zweiten Lauf der diesjährigen RCN. Mit unserem neuen TCR konnten wir zum ersten Mal den Gesamtsieg erreichen.

Wie es dazu kam, ist ausführlich im Artikel der Motorsport Aktuell nach zu lesen.

Wir sind gespannt, wann es zu unserem ersten Gesamtsieg ohne fremde “Hilfe” kommt.

Nach 2,5 jähriger Entwicklungszeit war es auf der Essener Motorshow 2017 endlich soweit. Wir konnten unseren neuen Rennwagen präsentieren:

Der Opel Astra TCR mit einem XY-Fahrwerk von H&R.

Nach diversen weiteren technischen Optimierungen fahren seit 2018 mit dem TCR bei der Rundstrecken-Challenge am Nürburgring (RCN) auf der Nordschleife.

Erfreulicherweise sind wir sehr erfolgreich. Nach dem 2. Rennen sind wir 2 Mal Klassensieger und 1 Mal Gesamtsieger. Wir freuen uns auf die weiteren Läufe.

Hier gibt es unser Video über das Team Theisen und den Astra TCR zu sehen.