Nachschau 5. Lauf RCN Rundstrecken-Challenge
Nürburgring – 24.09.20

 

Ein stiller Sieg für Reinhard/Bruning
Weiterer Erfolg im Rahmen der ADAC 24 Stunden

Zwar sorgten Jannik Reinhard (Oberhonnefeld) und Holger Bruning (Odenthal) für einen weiteren Klassensieg für das Team Automobile Theisen auf dem Nürburgring, doch zum Feiern war niemandem in der Lüdenscheider Mannschaft zu Mute. Denn am Vortag verstarb nach kurzer schwerer Krankheit mit Veronika Theisen die Senior-Chefin des Teams.

„Für uns ist es ein sehr schwerer schmerzlicher Verlust. Wir haben trotzdem den Wunsch unserer Mutter umgesetzt und sind das Rennen gefahren, was uns allen sehr schwergefallen ist. Diesen Erfolg widmen wir unserer Mutter, die im wahrsten Sinne des Wortes die Mutter der Familie, unserer Firma und natürlich auch unseres Motorsport-Teams war“, sagte ein trauriger Thomas Theisen.

Der fünfte Lauf zur Rundstrecken-Challenge Nürburgring fand im Rahmenprogramm des Int. ADAC 24h-Rennens statt und eröffnete dieses Vier-Tage-Motorsport-Spektakel einmal mehr. Allerdings aufgrund von Corona-Auflagen ohne Zuschauer entlang der 20,832 Kilometer langen Nordschleife.

Auf zunächst feuchter Fahrbahn übernahm Jannik Reinhard das Steuer im Opel Astra OPC. „Einige Ecken waren richtig nass, andere trockneten schnell ab. Ab der fünften Runde war zumindest die Ideallinie rundherum trocken. Ich hatte mit Fahrzeugen aus anderen Klassen teilweise packende Duell und viel Freude, wenn diese auch hier und da ein paar Sekunden kosteten. Die Rundenzeiten waren heute nicht perfekt, aber das war völlig egal. Wir widmen diesen Sieg der gesamten Familie Theisen.“

Holger Bruning kletterte ins Cockpit des rund 170 PS Fronttrieblers für die zweite Rennhälfte. „Die Strecke war mittlerweile eigentlich trocken, aber gleich in meiner ersten Runde drehte ich mich im Bereich Adenauer-Forst über die Curbs in die Wiese. Auch die beiden hinter mir Fahrenden hatten ähnliche Probleme. Ab dem nächsten Umlauf wurde dort die Schmutzflagge gezeigt, da es sich wohl um irgendeine Betriebsmittelspur handelte. Von da an lief alles problemlos, bis auf Code 60-Zonen, die keine guten Rundenzeiten zuließen. Unser Opel Astra war tiptop vorbereitet, mein Dank und natürlich auch mein Mitgefühl gebührt der Familie Theisen. Für mich ist die Theisen-Mannschaft kein Motorsport-Team, für mich ist es eine Motorsport-Familie!“

Der vom Team Theisen mitbetreute Opel Astra Caravan, dieses Mal gelenkt von Jürgen Klein (Langenfeld) und Volker Strycek (Dehrn), siegte erneut bei den Dieselfahrzeugen bis 2000 ccm.

Nachschau 4. Lauf RCN Rundstrecken-Challenge
Nürburgring – 05.09.20

 

Reinhard/Bruning weiter spitze/
Frühes Aus dagegen für Kraus/Strycek

Mit gemischten Gefühlen kehrte das Team Automobile Theisen vom vierten Saisonlauf zur Rundstrecken Challenge auf dem Nürburgring zurück. Für Jannik Reinhard (Oberhonnefeld) und Holger Bruning (Odenthal) war die Klasse V3 erneut eine sichere Beute. Ralf Kraus (Köln) und Volker Strycek (Dehrn) sahen dagegen nicht das Ziel.

„Jannik und Holger haben erneut einen hervorragenden Job abgeliefert“, freute sich Teamchef Peter Theisen. „Glück im Unglück hatten Ralf und Volker, denn der Schaden hätte noch viel gravierender sein können.“

Bei optimalen äußeren Bedingungen – 17 Grad, trocken und teilweise sonnig – erzielte Jannik Reinhard seinen vierten Klassensieg in Folge, zum zweiten Mal mit Holger Bruning. Vom ersten Meter an übernahm der 22-Jährige mit dem Opel Astra OPC die Führung bei den Produktionswagen bis 2000 ccm und baute diese bis zur Rennhälfte auf knapp zwei Minuten aus. Mit 8.45 Minuten im vierten Umlauf drehte Reinhard eine neue persönliche Bestzeit. Holger Bruning fuhr den Sieg routiniert nach Hause und kreuzte mit 58 Sekunden Vorsprung nach 13 Runden den Zielstrich.

Ralf Kraus und Volker Strycek wollten bei den Turbo-Specials bis 2000 ccm, Klasse RS3A, natürlich auch ein wichtiges Wort bei der Vergabe des Klassensieges mitsprechen. Doch bereits in der zweiten Runde gab es Probleme am Opel Astra TCR.

„Hinter der Eiskurve bemerkte ich plötzlich Rauch im Cockpit“, sagte Ralf Kraus. „Ich kündigte mich via Funk bei der Boxenmannschaft an. Doch ich merkte sehr schnell, dass Gefahr im Verzug war und ich möglichst schnell stoppen sollte. Vor der Tasche im Pflanzgarten, wo Streckenposten und auch ein Staffelfahrzeug stehen, habe ich angehalten. Die Sportwarte haben hervorragend reagiert, die Haube geöffnet und das Feuer im Motorraum gelöscht. Mit ihrer schnellen Hilfe haben sie einen größeren Schaden verhindert. Dafür nochmals ein herzliches Dankeschön!“

Bis zum nächsten RCN-Lauf, dem Saisonhöhepunkt am 24. September im Rahmen des ADAC 24h-Rennens, hat die Theisen-Mannschaft viel Arbeit vor sich. „Der Löschschaum verteilt sich bis in die kleinsten Ritzen, der Motor muss gründlich gereinigt werden“, erklärte Technikchef Thomas Theisen. „Die Ursache für das Feuer muss natürlich auch eruiert werden.“

Jürgen Klein (Langenfeld) und Robin Strycek (Dehrn) waren bei den Dieselfahrzeugen bis 2000 ccm leider wieder nur der einzige Starter. Mit Teilnehmern aus anderen Klassen lieferte sich das Duo aber spannende Duelle und in 8.55 Minuten verfehlte der 28-Jährige Strycek nur um zwei Sekunden den von ihm gehaltenen Rekord für diese Klasse.

29.03.2019

Presseinformation Team Automobile Theisen
RCN Nürburgring 2019, Saisonvorschau

Am kommenden Samstag (6.4.) startet die RCN Rundstrecken Challenge Nürburgring in die neue Saison. Deutschlands älteste Rundstrecken-Serie umfasst in diesem Jahr neun Läufe und Starterfelder von weit über 100 werden erwartet. Mit von der Partie ist natürlich auch das Lüdenscheider Team Automobile Theisen mit seinen bekannt schnellen Opel Astra-Modellen.

„Ich bin froh, dass es endlich wieder losgeht“, sagt Teamchef Peter Theisen. „In den letzten Wochen haben wir unsere Fahrzeuge gründlich überprüft und Verschleißteile erneuert. Wir sind startklar.“ Die Speerspitze im Team bilden erneut Ralf Kraus aus Köln und, sobald wieder einsatzbereit, Volker Strycek aus Dehrn.

„Im letzten Jahr war ich vor dem ersten Lauf viel aufgeregter als heute“, gibt Ralf Kraus zu. „Damals war der TCR neu und ich wusste nicht so ganz, was auf mich zukam. Heute freue ich mich unheimlich, wieder ins Cockpit zu steigen. Der TCR kommt in seinem Fahrverhalten meiner Fahrweise sehr entgegen und mir direkt ans Herz gewachsen. Aber es gibt da immer noch eine Menge zu lernen, daran werde ich dieses Jahr arbeiten.“

„Für einen Rundstreckenfahrer gibt es auf der ganzen Welt nichts Vergleichbares. Daher freue ich mich jedes Mal, wenn ich weiß, dass ich hier wieder fahren darf und wir den vielen Fans tollen Motorsport bieten können. Ich drücke die Daumen, dass das Wetter stabil bleibt.“

Die beiden anderen Opel Astra, jeweils ein Modell G für die Klasse V3 und ein Modell H für die Klasse VT2, sollen im weiteren Saisonverlauf sporadisch eingesetzt werden. „Wir haben mehrere Anfragen von Motorsport-Neueinsteigern und werden somit ein wenig Nachwuchsförderung betreiben“, sagt Technik-Chef Thomas Theisen.

Acht der neun Saisonläufe werden auf der Nürburgring-Nordschleife ausgetragen. Jeweils einer sowohl im Rahmenprogramm des Int. ADAC 24h-Rennens und des ADAC-24h-Quali-Rennens. Am ersten August-Wochenende kehrt die RCN erstmals seit 2008 wieder ins belgische Spa-Francorchamps zurück.

Terminkalender 2019:

06. April – RCN 1 (Nordschleife)
04. Mai – RCN 2 (Nordschleife)
18. Mai – RCN 3 (24h-Streckenvariante, ADAC 24h-Qualifikationsrennen)
20. Juni – RCN 4 (Nordschleife, ADAC 24h-Rennen,)
06. Juli – RCN 5 (Nordschleife)
03.-04. August – RCN 6 (2 x 150-Minuten-Rennen, Spa-Francorchamps)
24. August – RCN 7 (Nordschleife)
21. September – RCN 8 (3h-Rennen, Nordschleife + GP-Kurzanbindung)
06. Oktober – RCN 9 (Nordschleife)

10.06.2018

Presseinformation Team Automobile Theisen
RCN Nürburgring 2018, 3. Saisonlauf

Erneuter Klassensieg für Lüdenscheider Team Theisen

Dritter Start, dritter Sieg: Ralf Kraus aus Köln und Volker Strycek aus Dehrn bleiben in der RCN Rundstrecken-Challenge auf dem Nürburgring in der Erfolgsspur. Bei den Turbo-Specials bis 2000 ccm feierte das Duo am Steuer des Theisen-Opel Astra TCR den Hattrick. Nach 15 Runden auf der Nordschleife, welches einer Distanz von 312,48 Kilometern entspricht, hatten Kraus/Strycek fast vier Minuten Vorsprung.

„Fahrer und Fahrzeug waren einmal mehr top, ich bin natürlich sehr zufrieden“, sagte Ralf Kraus, der als Startfahrer den Grundstein zum Erfolg legte, die Führung sofort übernahm und stetig vergrößerte. Sechs Tage nach seinem 59. Geburtstag drehte Ralf Kraus in 7.38,3 Minuten auch die schnellste Rundenzeit der Klasse. „Der Astra TCR fährt sich präzise, schnell und sicher. Ich fühle mich pudelwohl und freue mich auf die nächsten Veranstaltungen.“

Volker Strycek übernahm das Cockpit planmäßig zur Halbzeit und baute den Vorsprung weiter aus. „Die angesagten möglichen Regenschauer blieben aus. Somit konnten wir alle bei idealen frühsommerlichen Temperaturen die Nordschleife genießen. Mich hat sehr gefreut, dass heute viele Fans an der Strecke waren. Das hat richtig Spaß gemacht. Unser Astra lief bis zum Ende perfekt, mein Dank gebührt dem Team Theisen für die exzellente Vorbereitung.“

Mit diesem erneuten Erfolg untermauerte Ralf Kraus seinen zweiten Platz in der Meisterschaft hinter dem Opel Astra-Duo Ludger Henrich/Jürgen Schulten, die zum dritten Mal die Gruppe H bis 2000 ccm gewannen, aufgrund des starterzahlenabhängigen Punktesystems aber weiter knapp die Nase vorn haben.

Der vierte von acht Saisonläufen findet am Samstag, den 14. Juli ab 12.30 Uhr erneut auf der Nürburgring Nordschleife statt.

28.11.2017

Presseinformation Team Automobile Theisen
Vorschau Essen Motor Show vom 2.12.-10.12.17

Präsentation des Theisen-Astra auf dem RCN-Stand in Essen

Bis zum ersten Rennen im März 2018 vergehen noch ein paar Monate: Die neue Saison wirft bereits jetzt ihre Schatten voraus. Das Team Automobile Theisen wäre allerdings schon einsatzbereit. Der neue Opel Astra TCR ist vor einigen Tagen eingetroffen, die Folierung durchgeführt und die Vorbereitungen für die Motor Show in Essen sind abgeschlossen. „Natürlich fehlen uns Testfahrten, aber im Grunde genommen könnten wir  in die Saison starten“, sagt Teamchef Peter Theisen.

Für die Lüdenscheider Mannschaft werden wie in diesem Jahr der Kölner Ralf Kraus und Volker Strycek aus Dehrn ins Lenkrad greifen. Starten wird das Duo in der RCN Rundstrecken-Challenge auf der Nürburgring-Nordschleife. Mit dem rund 330 PS starken Fronttriebler wird das Duo in der Klasse RS3A für verbesserte turbogeladene Fahrzeuge bis 2000 ccm antreten. Bei der am kommenden Samstag beginnenden Essen Motor Show wird der Theisen-Astra auf dem RCN-Stand erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

„Die Vorfreude auf die neue Saison ist wirklich riesig“, sagt Ralf Kraus, der seit mehreren Jahrzehnten Motorsport betreibt und auch bereits 11 Mal beim ADAC 24h-Rennen teilgenommen hat. „Die Kombination aus RCN, Nordschleife, Team Theisen, Volker Strycek  und natürlich dem Astra TCR ist großartig. Wenn ich mir bei einer Fee etwas wünschen dürfte: Genau dieses Paket!“

Ob selbst im Cockpit, als Intervention-Car-Fahrer, Nachwuchsförderer oder Coach: Der 58-Jährige ist im Motorsport ein gefragter und engagierter Mann. Nicht nur auf der Nordschleife. Nach zuletzt mehreren Jahren in seriennahen Opel Astra ist die Vorfreude auf den TCR bei Ralf sehr groß. „Opel hat im abgelaufenen Jahr mit dem TCR Astra weltweit viele Erfolge gefeiert. Das Fahrzeug ist schnell und ideal für die Nordschleife, wie die VLN Saison 2017 gezeigt hat, wo dieses Fahrzeug bereits Siege einfahren konnte und somit ein gutes Auto für die RCN-Serie ist.

Dafür wird sicherlich auch Volker Strycek sorgen. Der 24h-Nürburgring-Rekordstarter (40 Starts), 24h-Gesamtsieger (2003) und DTM-Champion(1984) gehört auf der Nordschleife zu den schnellsten und erfolgreichsten Piloten aller Zeiten. Zudem hat der 60-Jährige das Bosch ABS System für den Astra TCR mitentwickelt. Bei vier VLN-Testeinsätzen auf der Nordschleife gab es zudem zwei Siege, einen zweiten Platz und einen Ausfall in Führung liegend nach Unfall, sowie einen Sieg und einen dritten Platz im Gesamtklassement beim 4h- RCN-Rennen im Oktober.

„Wir konnten in der VLN bereits tolle Erfolge feiern und das Potential des Astra TCR verdeutlichen“, sagt Strycek. „Ob das Bosch M5 Racing ABS, das Fahrwerk, auch Motor und Getriebe. Für die 77 Kurven, die 300 Meter Höhendifferenzen, die vielfältigen Asphaltqualtäten und die wechselnden Witterungsbedingungen auf der längsten und härtesten Rennstrecke sind wir dem Astra TCR gut aufgestellt.“

Auch wenn der Astra TCR für das Team Theisen Neuland ist: Technik-Chef Thomas Theisen ist total begeistert. „Opel und deren Kooperationspartner Kissling Motorsport haben hervorragende Arbeit geleistet. Wir als Breitensportteam können ein fertiges Auto erwerben, mit dem man sofort loslegen kann. Außerdem steht uns die Mannschaft rund um Stefan Kissling mit Rat und Tat zur Seite. Was will man mehr?“

Ein besonderer Dank gebührt natürlich den Partnern. „Ohne H&R, Constar Prefab, Liqui Moly, derlacker.de sowie Hankook und natürlich den vielen Helfern im Team Theisen wäre das alles nicht möglich“, betont Ralf Kraus.

Seit 2018 starten wir bei der RCN mit unserem neuen Wagen, dem Opel Astra TCR. Da wird’s langsam Zeit für eine neue, eigene Website für unsere Motorsport-Aktivitäten. Dachten wir jedenfalls.

Nun ist unsere Website “on”. Mit allen notwendigen und interessanten Informationen zu uns, unserem Team, unseren Fahren und zu unseren Fahrzeugen. Unsere aktuellen Rennergebnisse werden hier ebenfalls zu sehen sein.

Die Website hat der Medianautiker Markus Schnabel gemacht. Wie übrigens auch das Video über uns und den Astra TCR.