09.04.2018

Presseinformation Team Automobile Theisen
RCN Nürburgring 2018, Saisonvorschau

Ralf Kraus/Volker Strycek starten 2018 im Opel Astra TCR

Am kommenden Samstag steht der Auftakt zur RCN Rundstrecken-Challenge Nürburgring im Rahmen des ADAC-24h-Qualirennens auf dem Programm. Mit von der Partie ist natürlich das Lüdenscheider Team Automobile Theisen. Am Steuer des neuen Opel Astra TCR werden sich die Stammpiloten Ralf Kraus (Köln) und Volker Strycek (Dehrn) abwechseln.

„Der neue Astra ist schon ein echter Hammer“, sagt Ralf Kraus. „Ich bin auf dem Nürburgring schon viele verschiedene Fahrzeuge gefahren. Serienwagen und auch Verbesserte. Aber der Astra TCR ist richtig gut, ein richtiger Rennwagen mit allen Attributen die man braucht, um Spaß zu haben und auch erfolgreich zu sein.“

Der Umstieg vom seriennahen Astra H OPC auf den Astra TCR ist für den 18fachen Klassensieger Ralf Kraus auch eine Herausforderung. „Alles ist anders. Der TCR baut viel mehr Grip auf. Auch das Ansprechverhalten des Motors und das späte Bremsen sind für mich neu. Ich freue mich dennoch darauf, das alles schnell kennenzulernen. Aufgrund unglücklicher Umstände konnte ich leider noch nicht so viele Testkilometer absolvieren.“

Teamkollege Volker Strycek kennt den Astra TCR von diversen Testkilometern auf der Nordschleife und Einsätzen in der VLN. „Kissling Motorsport hat mit Opel zusammen ein phantastisches Breitensportauto entwickelt. Wir wissen, dass in der RCN mehrere TCR-Fahrzeuge an den Start gehen werden und freuen uns natürlich auf spannende Kämpfe und schöne Läufe.“

Teamchef Peter Theisen ist froh, dass die Winterpause endlich zu Ende geht. „Seit November haben wir den TCR in unseren Hallen, arbeiten, schrauben und folieren. Jetzt wird es Zeit, dass wir auch fahren können. Mit Ralf und Volker haben wir zwei sehr gute Piloten, was nicht nur zusammen 41 RCN-Klassensiege belegen.“

Technikchef Thomas Theisen freut sich, dass gleich die ersten beiden Läufe vor großer Zuschauerkulisse stattfinden werden: „Für eine Breitensportserie wie die RCN ist es natürlich sehr schön, sowohl im Rahmen des 24h-Quali-Rennens als auch im Rahmen des 24h-Rennens starten zu dürfen.“

17.09.2018

Presseinformation Team Automobile Theisen -RCN Nürburgring 2016, 7. Saisonlauf

Mit dem fünften Podiumsrang in Folge für das Team Automobile Theisen endete der siebte von acht Saisonläufen zur RCN Rundstrecken-Challenge auf dem Nürburgring. Bei den Produktionswagen bis 2000 ccm mit Turbolader (Klasse VT2) lenkten Ralf Kraus (Köln) und Volker Strycek (Dehrn) den Opel Astra OPC auf den zweiten Platz.

„Wir hatten nicht das geringste technische Problem und sind daher in Wahrheit nicht zufrieden“, sagte Team-Chef Peter Theisen. „Bei nur drei Fahrzeugen in der Klasse ist der zweite Platz der erste Verlierer und stimmt uns nicht glücklich.“ Volker Strycek bringt es noch mehr auf den Punkt: „Der zweite Platz ist in diesem Fall Vorletzter. Hört sich hart an, ist allerdings die Realität. Auslöser war am Wochenende eine Gelbphase, die uns mehr als eine Minute auf unseren Gegner gekostet hat.“

Ralf Kraus war sehr enttäuscht, hatten die Klassenkollegen das Glück, von dieser Gelbphase verschont zu bleiben. „Das Rennen war  für uns bereits in der dritten Runde vorbei. So ist Racing: Mal hast Du die besseren Karten, mal die Anderen, Glückwunsch an den Sieger, der ein fehlerloses schnelles Rennen gefahren ist“.

Wie üblich, übernahm Ralf Kraus die Rolle des Startfahrers. „Da ein Gewitter nicht unwahrscheinlich war, wählten wir in der ersten Runde mit 12.25 Minuten eine sehr lange Zeit. Aber das Wetter blieb prima: trocken, um die 20 Grad. Es hat richtig Spaß gemacht zu fahren.“

Richtig sauer war der 57-Jährige auf eine rund drei Kilometer lange Gelbphase von Kallenhard bis Kesselchen. „Ich war maßlos entsetzt über diese Gelb-Kette. Mir ist vollkommen schleierhaft, warum diese eingerichtet wurde, zumal es nur eine Unfallstelle im Kesselchen gab.

Nach sieben Runden übernahm Volker Strycek das Cockpit des H&R-Astra, der den Abstand zum Klassensieger um 31 Sekunden verkürzen konnte. „Die Bedingungen waren perfekt, so macht die Nordschleife richtig Spaß. Ich hatte zum Glück eine freie Strecke und konnte schnelle Runden drehen. Die 8.14 Minuten in der vorletzten Runde zeigen, dass wir uns mit der Fahrzeugentwicklung in die richtige Richtung bewegt haben.“

Das Saisonfinale zu Deutschlands ältester Rundstreckenserie findet am Samstag, den 1. Oktober erneut auf der Nürburgring-Nordschleife statt.

10.04.16

Presseinformation Team Automobile Theisen – Saisonvorschau RCN Nürburgring 2016

Lüdenscheider Team Theisen startet mit neuem Opel Astra OPC

Am kommenden Wochenende startet mit der Rundstrecken Challenge Nürburgring (RCN) auch die zweite Nordschleifen-Serie in die neue Saison. Mit von der Partie ist natürlich das Team Automobile Theisen rund um Vater Peter und seine Kinder Tanja und Thomas. Für die Lüdenscheider Mannschaft geifen erneut Volker Strycek (Dehrn) und Ralf Kraus (Köln) ins Lenkrad, zum Einsatz kommt allerdings ein neuer Opel Astra H OPC. Hierbei handelt es sich um ein umgebautes Straßenfahrzeug.

„Wir haben in den letzten Wochen hart gearbeitet. Jetzt kann es losgehen, wir sind bereit“, sagt der Teamchef Peter Theisen. „Unser neuer Astra läuft gut, erste Testkilometer verliefen erfolgreich. Leider konnten wir auf der Nordschleife noch keine Runden abspulen, aber mit unseren Erfahrungen, denen von Volker Strycek und unserem Partner H&R haben wir, davon bin ich überzeugt, eine gute Fahrwerksabstimmung vorgenommen“, sagt der 65-Jährige.

„Der Opel Astra H ist natürlich ein ganz anderes Kaliber als das Vorgängermodell“, erklärt Technikchef Thomas Theisen (38). „Der Turbo-Motor leistet rund 240 PS, die müssen auf die Straße gebracht werden. Da bei einem Produktionswagen keinerlei Veränderungen am Motor vorgenommen werden dürfen, galt unser Augenmerk vor allem dem Auspuff, der ab Krümmer freigestellt ist. Die Firma Bastuck hat uns hierbei mit einer individuellen Auspuffanlage erstklassig unterstützt.“

24h-Rekordstarter Strycek peilt Klassensiege an. „Unsere Klasse ist mit vielen verschiedenen Fahrzeugen sehr ausgeglichen besetzt. Ob VW Scirocco, BMW 1er oder Renault Megane: Alle können gewinnen, am Ende entscheidet sicherlich das beste Gesamtpaket. Ich sehe für uns aber gute Chancen, denn die ersten Testmeter im neuen Auto haben gezeigt, dass das Team Theisen sehr gut gearbeitet hat.“

Ralf Kraus hofft vor allem auf ein Ende der Pechsträhne von 2015. „Im letzten Jahr steckte wirklich manchmal der Wurm drin. Reifenschäden oder defekte Centartikel kosteten schon Nerven. Der neue Astra ist deutlich schneller als der Vorgänger, ich freue mich darauf. Auch auf die Reifen von Michelin und die neuen Felgen unseres Partners JMS Fahrzeugteile & sportliches Autozubehör. Mit ein bisschen Glück, können wir in der Jahreswertung sicherlich recht weit nach vorn fahren.“

Sporadisch werden auch Stefan Jäger (Lüdenscheid) und Thomas Rewerts (Wachtberg) in der RCN an den Start gehen. Ihre Opel Astra G OPC werden, wie gewohnt, vom Team Theisen mit betreut. Der Lüdenscheider Rennstall ist seit dem Jahr 2003 in der Eifel aktiv und konnte in diversen Rennserien und dem berühmten 24h-Rennen schon zahlreiche Erfolge feiern. „Der Nürburgring ist mittlerweile unsere zweite Heimat geworden. Ein Leben ohne die Grüne Hölle können wir uns gar nicht mehr vorstellen“, sagt Tanja Theisen (42), die gute Seele des Teams und verantwortlich unter anderem für organisatorische Aufgaben.

25.10.15

Presseinformation Team Automobile Theisen – 8. Saisonlauf RCN Nürburgring

Beim RCN-3h-Rennen, dem achten und letzten Saisonlauf zur Rundstrecken-Challenge auf dem Nürburgring, freute sich das Team Automobile Theisen über ein weiteres gutes Ergebnis. Ralf Kraus (Köln), Robin Strycek und sein Vater Volker (beide Dehrn) lenkten den Opel Astra OPC auf den vierten Platz von 13 Startern bei den Produktionswagen bis 2000 ccm. Ein Reifenschaden in der Startrunde vereitelte ein noch besseres Ergebnis.

„Dafür es gleich in der Anfangsphase schlecht anfing, gab es doch noch ein Happy-End“, sagte Teamchef Peter Theisen. „Unsere Fahrer haben einen guten und fehlerfreien Job gezeigt und sich vom letzten Platz in der Klasse wieder bis auf den vierten Rang vorgekämpft. Das zeigt sowohl die Moral in unserer Mannschaft als auch das Potential des Fahrzeuges.“

Startfahrer Kraus hatte gerade die erste Hälfte der 24,358 Kilometer langen Runde absolviert, als der Astra auf der Hinterachse schwammig wurde. Er drosselte das Tempo und erreichte mit fast vier Minuten Verspätung die Boxengasse. Die Theisen-Mannschaft stellte hinten rechts einen schleichenden Plattfuss fest. Später wurde im Rad ein Fremdkörper gefunden. „Schon in der Einführungsrunde gab es einen Unfall im Bergwerk. Vielleicht habe ich mir da was einfangen“, vermutete der Kölner.

Doch von da an lief alles nach Plan. Nach fünf Runden übergab Kraus planmäßig an Robin Strycek, der zum ersten Mal im H&R-Astra des Team Theisen Platz nahm. Der 23jährige kam auf Aufhieb sehr gut zu Recht und drehte als Bestzeit immerhin eine 10.43,643 Minuten. Vater Volker war mit 10.40,578 Minuten nur unwesentlich schneller.

„Im Gegensatz zum aktuellen Cup-Astra fehlt diesem Astra G vor allem der Abtrieb“, beschrieb Robin Strycek. „Er untersteuert ein bisschen mehr und die Kurvengeschwindigkeiten sind nicht so hoch. Auch wenn es vermeintlich nur ein Serienwagen ist: Er macht dennoch sehr viel Freude.“ 24h-Rekordstarter Volker Strycek dankte vor allem der Theisen-Mannschaft: „Das Auto war sehr gut vorbereitet. Auch wenn wir zunächst aussichtslos zurücklagen: Es hat heute wieder unheimlich viel Spaß gemacht. Vor allem die letzten vier Runden in der Dunkelheit waren Klasse.“

Nach der Saison ist immer vor der Saison. Daher blickt Technikchef Thomas Theisen bereits jetzt Richtung 2016. „Wir werden natürlich wieder in der RCN antreten. Am liebsten erneut mit bis zu drei Opel Astra, die Planungen laufen. Für das abgelaufene Jahr möchte ich mich bei all unseren Helfern und Sponsoren bedanken, ohne deren Unterstützung diese Einsätze nicht möglich wären!“