Presseinformation Team Automobile Theisen
RCN Rundstrecken-Challenge Nürburgring 2019,
6. Saisonlauf am 04.08.19 in Spa


Keine Zielankunft für Ralf Kraus & Volker Strycek
Lüdenscheider Team Theisen ohne Glück in Belgien

Die Vorfreude auf die Ardennen-Achterbahn war groß, die Enttäuschung viel dann leider umso größer aus. Beim sechsten Saisonlauf zur RCN Rundstrecken-Challenge Nürburgring, der im belgischen Spa-Francorchamps ausgetragen wurde, sah das Lüdenscheider Team Automobile Theisen nicht das Ziel. Der Opel Astra TCR musste nach einer knappen Stunde mit einem Bremsendefekt abgestellt werden.

„Nach dem Gesamtsieg vom letzten Lauf auf dem Nürburgring, sind wir hochmotiviert nach Spa gereist“, sagte Teamchef Peter Theisen. „Zum Erfolg gehören viele Faktoren. Dieses Mal hat uns leider die Technik einen Strich durch die Rechnung gemacht.“

Erstmals teilten sich mit Ralf Kraus (Köln), Volker Strycek und Robin Strycek (beide Dehrn) drei Piloten das Cockpit des rund 350 PS starken Frontrieblers. Obwohl das Qualifying nur eine halbe Stunde dauerte, konnten alle Drei wenigstens eine gezeitete Runde drehen.

„Mein bislang einziges Rennen in Spa war der RCN-Lauf 2008 mit einem 115 PS VW Polo, daher war dieses Wochenende für mich praktisch Neuland. Ich kam aber dennoch auf Anhieb gut zurecht“, sagte Ralf Kraus.

Auch wenn Volker Strycek in seiner Laufbahn schon viele Rennen in Spa bestritten hatte, war für den 61-Jährigen vieles neu. „Die asphaltierten Auslaufzonen und auch die Bus-Stop-Schikane kannte ich nicht. Ich musste mich vielfach neu orientieren.“

Robin Strycek hatte sich im Vorfeld Spa mit Hilfe eines Simulators nähergebracht. „Spa ist ein Mythos, die aktuell anspruchsvollste Formel 1-Strecke. Dort zu fahren ist ein Highlight, daher wollte ich gut vorbereitet sein.“ Zumal der 27-Jährige gleich zwei verschiedene Opel Astra TCR steuern wollte.

Vom dritten Klassen- und sechsten Gesamtrang aus, nahm Ralf Kraus das 2,5 Stunden-Rennen in Angriff. Doch von der ersten Runde an bereiteten die hinteren Bremsen Probleme. Der Kölner büßte zunehmend Boden ein, seine Rundenzeiten wurden immer langsamer. Als nach 17 Runden Volker Strycek planmäßig das Steuer übernehmen sollte, wurde das Fahrzeug aus dem Rennen genommen.

„Eine Reparatur würde zu lange dauern und aus Sicherheitsgründen macht eine Weiterfahrt leider keinen Sinn“, sagte Technikchef Thomas Theisen. „In drei Wochen greifen wir auf dem Nürburgring wieder an.“

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.