11.07.15

Presseinformation Team Automobile Theisen
5. Saisonlauf RCN Nürburgring

Zeitgleich mit dem Klassensieger und dennoch nur Zweiter: Das Team Automobile Theisen hat beim fünften Saisonrennen zur Rundstrecken-Challenge auf der Nürburgring-Nordschleife denkbar knapp den ersten Saisonsieg verpasst. „Es war ein großartiger Kampf auf Augenhöhe, so macht Motorsport Spaß“, sagte Teamchef Peter Theisen. „Den Klassensieg haben wir um eine Sekunde verfehlt, aber 1.50 Minute Vorsprung auf den drittplatzierten Renault Clio herausgefahren. Ich habe heute ein lachendes und ein weinendes Auge. Mein Dank gilt allen Fahrern und Helfern für dieses hervorragende Ergebnis!“

Bei den mit elf Fahrzeugen stark besetzten Produktionswagen bis 2000 ccm zählten Volker Strycek aus Dehrn und der Kölner Ralf Kraus mit dem in H&R-Farben lackierten Opel Astra OPC natürlich zu den Mitfavoriten. Nachdem Glücksgötting Fortuna die Lüdenscheider Mannschaft während der letzten beiden Läufe etwas im Stich gelassen hatte, sollte dieses Mal ein Top-Ergebnis eingefahren werden.

Bei hochsommerlichen Temperaturen zeigte Startfahrer Strycek vom ersten Meter an, dass der heutige Klassensieg nur über den Theisen-Astra gehen würde. Der Routinier und 24h-Rekordstarter lieferte sich ein packendes Duell mit Jürgen Schulten im Pink Power-Astra. „Mit rund 170 Startern war die Strecke recht voll“, sagte Strycek. „Ich hatte viel Verkehr und viele Überholmanöver. Die haben zum Teil Zeit gekostet, aber auch irre Spaß gemacht. Unser Astra war perfekt, ich war absolut zufrieden mit meinem Stint. Wir beiden Opel-Piloten haben mit der identischen Fahrzeit an unsere Teamkollegen übergeben. Das ist doch das, was die vielen Fans entlang der Strecke sehen wollen.“

Ralf Kraus übernahm zur Halbzeit planmäßig das Cockpit, doch kurz danach wurde der Lauf mit der roten Flagge abgebrochen. Somit kam es nicht mehr zum mit Hochspannung erwarteten High-Noon mit Schultens Teamkollegen Kiko. „Es gab mehrere Unfallstellen und eine dicke Ölspur im Bereich Wehrseifen. Für den Abbruch habe ich vollstes Verständnis, es waren einfach zu viele Helfer auf der Strecke. Ich wäre natürlich gerne noch die Runden gegen Kiko gefahren. Es wäre eng geworden, keine Frage. Aber ich war hochmotiviert.“

Bei identischer Fahrzeit entscheidet die schnellere erste Sprintrunde. Und in dieser war Schulten zwei Sekunden (8.48 zu 8.50 Min.) schneller als Strycek. Technikchef Thomas Theisen sah es ähnlich wie sein Vater: „Im Grunde sind wir ja sehr zufrieden. Volker ist super gefahren und die Rundenzeiten waren für das heiße Wetter richtig gut. Im Sport kann es halt nur einen Sieger geben, dieses Mal hatten wir denkbar knapp das Nachsehen. Beim nächsten Mal werden die Karten neu gemischt!“

Thomas Rewerts aus Wachtberg lenkte seinen von Automobile Theisen vorbereiteten Opel Astra G OPC in der gleichen Klasse auf den zehnten Platz und sorgte somit für eine 100 Prozent Zielankunft der Theisen-Fahrzeuge. Beim nächsten Lauf am 15. August wird auch der Lüdenscheider Stefan Jäger mit seinem Opel Astra OPC wieder mit von der Partie sein, der dieses Mal urlaubsbedingt fehlte.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.