Beiträge

Nachschau RCN-Saisonlauf 2, 27. April 2024

Erfolgreiches Comeback für Jörg Gregel /
Die Opel Astra aus dem Team Theisen haderten mit Pech

Beim zweiten Lauf zur Rundstrecken-Challenge auf dem Nürburgring (RCN) feierte Jörg Gregel ein erfolgreiches Comeback: Nach längerer krankheitsbedingter Pause kehrte der Bückeburger ans Volant zurück und freute sich zusammen mit dem Kölner Ralf Kraus im BMW M2 über einen Klassensieg. Weniger erfolgreich lief es für die drei Opel Astra OPC.

RCN

„Für Jörg und Ralf freut es mich sehr, das war eine gute Leistung“, sagte Teamchef Peter Theisen. „Unsere drei Opel hatten alle etwas Pech. Ich hoffe, dass wir den recht stark beschädigten silbernen Astra G bis zum nächsten Lauf in vier Wochen wieder hinbekommen.“

RCN

„Mein erster Einsatz nach langer Zeit verlief gut“, sagte Jörg Gregel. „Da mein Sohn Dominic beruflich verhindert war, fuhr ich erstmals mit Ralf, der gleich einen guten Start-Stint hinlegte. Es war ein guter Tag, leider ist mir in der letzten Runde ein Mitbewerber leicht gegen das Vorderrad gefahren. Klassensieg und 40. von 165 im Gesamt ist ok.“

RCN

„Ich musste den BMW erstmal erlernen, aber es war kein Problem. Ich habe ja schon viele verschiedene Autos in meinem Leben gefahren“, sagte Ralf Kraus. „In allen Sprintrunden hatte ich Doppel-Gelb oder Code 60, in zwei Umläufen hat es auch stellenweise leicht genieselt. Das Ziel war Ankommen und auch Jörg kam nach der Krankheit gut zurecht.“

RCN

In der Klasse R2A für Zweiliter-Serienwagen mit Turbomotor kamen Markus Nitz-Overmann und sein Sohn Simon im Opel Astra H OPC nicht über Rang 17 von 21 Startern hinaus. Ein Stau in der Boxengasse vor dem planmäßigen Boxenstopp und anschließend noch vor der Tankstelle kostete eine bessere Platzierung.

„Thomas Theisen hatte das Auto super vorbereitet, ich fühlte mich sehr wohl“, sagte Startfahrer Markus Nitz-Overmann. Und auch Sohn Simon Overmann war bis aufs Ergebnis zufrieden: „Mit Rundenzeiten knapp über neun Minuten kann man leben, es geht aufwärts.“

RCN

Über die Besonderheit eines RCN-Laufes, dass man die Distanz von 15 Runden nicht überschreiten darf, stolperten leider beide Opel Astra G OPC in der Klasse R3 für Serienwagen bis 2000 ccm. Sowohl Patrick Schilling/Markus Hostert (Hamburg/Rech) als auch Tim Banerjee/Christopher Bartsch (Mönchengladbach/Lüdenscheid) drehten jeweils 16 Umläufe und wurden somit nicht gewertet.

RCN

Christopher Bartsch bestritt seine allererste RCN-Veranstaltung überhaupt: „Leider hatte Tim gleich zu Beginn eine Kollision und unser Auto wurde rechts ziemlich verbogen. Zum Glück konnten wir weiterfahren, das Fahrwerk war noch gerade. Ich hatte in der zweiten Rennhälfte riesigen Fahrspaß und konnte so meine ersten Nordschleifen-Kilometer im Wettbewerb sammeln.“

Markus Hostert verbesserte erneut seine persönliche Bestzeit: „Es gab kaum Code 60-Phasen und der Astra lief hervorragend. Jetzt freue ich mich auf den nächsten Lauf, bei den 24 Stunden zu fahren ist immer ein Highlight.“

RCN

„In der ersten Runde wurde ich leider von einem BMW M2 im Bereich Hohe Acht abgeschossen“, sagte Tim Banerjee. Ich habe dann die Boxen angesteuert und Thomas Theisen etwas ausgebeult. Spaß gemacht hat es dennoch. So langsam gewöhne ich mich ans Auto, welches leicht schnell, aber schwierig sehr schnell zu fahren ist.“

Fotos: Leon Merkle

Nachschau RCN-Saisonlauf 1 / Nürburgring, 13. April 2024

Guter Start in die Saison für Automobile Theisen

Mit den Klassen-Plätzen zwei, drei und zehn endete der Saisonauftakt zur Rundstrecken Challenge Nürburgring für das Team Automobile Theisen. Dieser fand vor großer Zuschauer-Kulisse im Rahmen der ADAC 24h Qualifiers statt. Zufriedene Mienen gab es daher bei Teamchef Peter Theisen: „Drei unserer sechs Piloten waren heute zum ersten Mal am Start und sie schlugen sich wacker. Mit 160 Fahrzeugen war die Strecke voll und der Wettbewerb sehr eng. Auf diesem Ergebnis können wir aufbauen.“

In der Klasse R3 für Serienwagen bis 2000 ccm freuten sich Ralf Kraus (Köln) und Markus Hostert (Rech) über den zweiten Platz. Routinier Kraus übernahm den Part des Startfahrers und von der ersten Runde an Platz zwei. „Das Wetter war gut und unser Astra lief hervorragend. Ein Lob geht an Markus, der diesen zweiten Platz nach Hause gefahren hat. Ich bin zufrieden.“

Markus Hostert freute sich über wenige Code 60-Phasen. „Das war wirklich angenehm, man konnte sich aufs Rennen konzentrieren und kam nicht aus dem Rhythmus.“ Außerdem markierte der Winzer eine neue persönliche Bestzeit auf dieser Streckenvariante.

Mit dem Schwesterfahrzeug folgten auf Platz drei die beiden RCN-Debütanten Tim Banerjee (Mönchengladbach) und Patrick Schilling (Hamburg). „Gleich beim ersten Mal die 24h-Variante und vor großer Kulisse teilzunehmen war schon etwas Besonderes“, sagte Startfahrer Tim Banerjee. „Außer einigen Code 60-Phasen hatte ich einfach nur Fahrspaß, so kann es weitergehen.“

Ähnlich äußerte sich Patrick Schilling: „Mein erster RCN-Lauf hat mir große Freude bereitet. Es gibt natürlich noch ein paar Dinge, die ich verbessern muss. Aber der Anfang ist gemacht, das Ergebnis stimmt und ich werde voller Begeisterung beim nächsten Mal wieder dabei sein.“

In der Klasse R2A für Serienwagen bis 2000 ccm mit Turbolader gab es in der Lüdenscheider Mannschaft erstmals ein Vater-Sohn-Team. Sohn Simon Overmann kletterte als Erster ans Volant, zur Mitte übernahm planmäßig Markus Nitz-Overmann, beide aus Sprockhövel. „Mein Vater meinte, ich sollte als Erster fahren, da ich das Auto schon aus dem Vorjahr kannte“, sagte Simon Overmann. „So richtig zufrieden war ich dann leider nicht. Das Auto lief gut, aber meine Rundenzeiten hätten besser sein können.“

Nur eine Runde nach dem planmäßigen Fahrerwechsel, steuerte Markus Nitz-Overmann unplanmäßig die Boxen an. „Die Motorkontrollleuchte leuchtete plötzlich und ich hatte Leistungsverlust. Zum Glück fand Thomas Theisen den Fehler nach einigen Minuten.“ Mehr als Platz zehn war somit nicht mehr möglich.

Bereits am 27. April steht der zweite Saisonlauf auf dem Programm. Austragungsort ist dann die reine Nordschleife mit 20,832 Kilometern pro Runde.

Fotos: Leon Merkle

Vorschau RCN-Saison 2024

Automobile Theisen mit vielen Neueinsteigern

„Ring frei“ heißt es am kommenden Wochenende für das Lüdenscheider Team Automobile Theisen: Die Mannschaft rund um Peter, Thomas und Tanja Theisen wird den ersten von acht Läufen zur Rundstrecken-Challenge Nürburgring (RCN) in Angriff nehmen. Eingesetzt werden drei Opel Astra OPC, von denen einer über den Winter neu aufgebaut wurde.

„Wir freuen uns, dass es endlich wieder los geht“, sagt Teamchef Peter Theisen. „Das Jahr 2023 verlief für uns richtig gut, wir waren mehr als zufrieden. Unsere Fahrer waren hervorragend unterwegs. Mit dem Vizetitel für Jannik Reinhard in der Klasse VT2, wo über 100 Teilnehmer unterwegs waren, freuten wir uns über einen der größten Erfolge in der Teamgeschichte.“

In der bevorstehenden Saison setzt das Familien-Team überwiegend auf Neueinsteiger in der Klasse R3 für Produktionswagen bis 2000 ccm. Neben dem altbekannten silbernen Opel Astra G OPC gibt es zusätzlich ein neuaufgebautes zweites, optisch blau-gelb lackiertes, Schwesterfahrzeug.

Mit Tim Banerjee (Mönchengladbach), Patrick Schilling (Hamburg) und Christopher Bartsch (Lüdenscheid) werden gleich drei Debütanten zum Einsatz kommen. Immerhin sieben RCN-Einsätze hat Markus Hostert (Rech) auf dem Konto. Einzig Holger Bruning ist ein erfahrener Hase: Seit 2005 ist der Odenthaler auf der Nordschleife unterwegs. Unterstützt und auch gecoacht werden die Vorgenannten von „Theisen-Urgestein“ Ralf Kraus aus Köln, einem der erfahrensten und erfolgreichsten RCN-Teilnehmer der letzten zwei Jahrzehnte.

In der Klasse R2A, im Vorjahr noch VT2 genannt, wird ein Vater-und-Sohn-Team aus Sprockhövel mindestens beim Saisonauftakt das Cockpit im Opel Astra H OPC übernehmen: Sohn Simon Overmann war 2023 bereits sporadisch für das Team Theisen mit von der Partie, die RCN-Starts von Vater Markus Nitz-Overmann liegen bereits ein paar Jahre zurück.

Der Auftakt zur neuen RCN-Saison findet im Rahmen des ADAC 24h-Qualifiers-Rennen statt. Rennen drei Ende Mai dann erneut im Beiprogramm der weltberühmten ADAC 24h. Und im September beim Finale gibt es das heißbegehrte 3h-Rennen, welches in der Dämmerung endet.

Nachschau 8. Lauf RCN Rundstrecken-Challenge
Nürburgring, 29.10. 2023

Team Theisen Vizemeister in der Klasse VT2 /
Erfolgreichste Saison für Lüdenscheider Mannschaft auf dem Ring

Jannik Reinhard aus Oberhonnefeld und der Opel Astra H OPC aus dem Hause Automobile Theisen sind Vizemeister in der hartumkämpften Klasse VT2! Auch beim achten und letzten Saisonlauf zur Rundstrecken Challenge auf dem Nürburgring, einem 3h-Rennen, erreichten die beiden ein gutes Ergebnis und wurden somit verdient Vizechampions einer Klasse, in der insgesamt 107 (!) verschiedene Piloten an den Start gingen!

„Eine ohnehin schon sehr gute Saison haben wir heute mit den beiden guten Ergebnissen noch gekrönt“, freute sich Teamchef Peter Theisen. „Für das Team Automobile Theisen ist das die bislang beste Saison, die wir in rund 20 Jahren auf dem Nürburgring hatten.“ Technikchef Thomas Theisen sprach der gesamten Mannschaft ein Riesenlob aus: „Ob Fahrer, Mechaniker oder Helfer: Das war eine großartige Saison, mehr konnten wir nicht erreichen.“

Eine permanent nasse Strecke und immer wieder Regenschauer machten das Saisonfinale besonders anspruchsvoll. Für Jannik Reinhard und Daniel Dörrschuck (St. Ingbert) war es ein kleiner Ritt auf der Rasierklinge. Denn die Vizemeisterschaft in der Klasse VT2 war mit einem guten Ergebnis aus eigener Kraft zu erreichen. Aber mit 23 Fahrzeugen und einigen Profis, wie dem amtierenden 24h-Gesamtsieger David Pittard, war die Konkurrenz dieses Mal besonders groß.

„Ich bekam die Reifen kaum warm und hatte auch gleich einen kleinen Kontakt“, sagte Start- und Schlussfahrer Jannik Reinhard. „Man musste im großen Feld mit 158 Autos unheimlich aufpassen. Mit zunehmender Renndauer kam ich besser in Schwung, unser 15 Jahre alter Opel lief bestens und in der letzten Runde drehte ich immerhin noch die schnellste Zeit.“

Den Mittelstint übernahm Daniel Dörrschuck. „Es war meine erste Nordschleifen-Veranstaltung im Regen. Ich hätte mehr Risiko eingehen können, aber ich wollte es nicht. Unterm Strich konnten wir vom 13. Startplatz aus vier Plätze gutmachen und Jannik ist Vizemeister. Alle Ziele erreicht, das war ein cooler Saisonabschluss!“

In der Klasse V3, mit vier Fahrzeugen endlich besser besetzt, teilten sich Routinier Ralf Kraus (Köln) sowie die noch recht unerfahrenen Markus Hostert (Rech) und Simon Overmann (Sprockhövel) die Lenkradarbeit im Opel Astra G OPC. Nach einer fehlerfreien Fahrt wurde das Trio mit dem zweiten Rang belohnt.

„Die Bedingungen waren schwierig, aber die Zeiten in Ordnung. Es gab viel Unfälle und Code 60-Situationen. Meine beiden Partner sind prima gefahren, mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden“, sagte Startfahrer Ralf Kraus.

Markus Hostert übernahm zur Rennmitte: „Nach einem kleinen Dreher im Training fühlte ich mich im Rennen deutlich wohler und konnte mich bei meiner ersten Regenveranstaltung um zwei Minuten steigern. Darauf kann man aufbauen und ich übergab das Fahrzeug ohne Schramme. Positiv: Der Umgang auf der Strecke war heute sehr respektvoll!“

Auch Simon Overmann war zum ersten Mal im Nassen auf der schwierigsten Rennstrecke der Welt unterwegs: „Das war ganz schön tricky und an der Performance kann man noch arbeiten. Ich wollte heil durchkommen, das ist mir gelungen. Platz zwei in der Klasse und Rang 115 im Gesamtklassement sind mit einem der leistungsschwächsten Fahrzeuge im gesamten Feld absolut in Ordnung.“

Nachschau 5. Lauf RCN Rundstrecken-Challenge
Nürburgring, 29.07.2023

Starkes Theisen-Podium in voller Klasse /
Jannik Reinhard überzeugte auf ganzer Linie

Mit einem hervorragenden dritten Platz bei 23 Startern in der Klasse endete für das Team Automobile Theisen der fünfte Saisonlauf zu Rundstrecken-Challenge. Pilot Jannik Reinhard lieferte dabei eine hervorragende Solo-Vorstellung am Steuer des Opel Astra H OPC ab.

„Bei dieser Leistungsdichte ist das Ergebnis wunderbar“, freute sich Technik-Chef Thomas Theisen. „Wir haben eines der ältesten Autos in dieser Klasse und konnten uns erneut gegen die moderne Konkurrenz behaupten. Jannik hat drei Stunden lang Höchstleistung gezeigt und auf ganzer Linie überzeugt. Natürlich ist Motorsport ein Teamsport und der Erfolg hat viele Väter, aber mein besonderer Dank gebührt heute Jannik Reinhard.“

Der 25-Jährige zeigte sich absolut zufrieden: „Mehr geht mit diesem Auto nicht. Nach der Analyse des letzten Laufes hatte ich mir dieses Mal die Reifen besser eingeteilt, so dass ich am Ende nochmal angreifen konnte.“

154 Teams nahmen bei trockenen Bedingungen und Temperaturen um 20 Grad den fünften von neuen Läufen zur größten und ältesten Breitensport-Serie auf der Nürburgring-Nordschleife in Angriff. Darunter alleine 23 Fahrzeuge in der Klasse VT2, den Produktionswagen bis 2000 ccm mit Turbolader, die Distanz betrug 15 Runden á 20,832 Kilometer.

„Ich merkte vom ersten Meter an, wie enorm die Leistungsdichte in unserer Klasse ist. Schon in der zweiten Runde wurde ich von hinten angeschoben und in einen von zig Zweikämpfen verwickelt. Leider gab es wegen Code 60-Zonen nicht einen freien Umlauf.“

„Bislang hatte ich selten ein Rennen mit so vielen, teilweise harten aber immer fairen Zweikämpfen! Das war, mit Verlaub, super geil! Allerdings fuhren die meisten Fahrer nur die halbe Distanz und übergaben dann an ihren Teamkollegen. Da Ralf Kraus leider aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig absagen musste, bin ich die ganze Distanz alleine gefahren, also knapp drei Stunden. Auch wenn ich eigentlich recht fit und als Dachdecker Ausdauer gewohnt bin. Aber das ging schon an die Substanz. Das Ergebnis versüßte aber den Tag und entschädigte für alles.

In der Jahreswertung der bislang 494 Piloten belegt Jannik Reinhard nun den 15. Rang. Der sechste Saisonlauf findet am 2. September statt.

Nachschau 4. Lauf RCN Rundstrecken-Challenge
Nürburgring, 24.06.2023

Platz fünf und wichtige Punkte für Team Theisen

Beim vierten Lauf zur Rundstrecken-Challenge auf dem Nürburgring sammelte das Team Automobile Theisen aus Lüdenscheid weitere wichtige Punkte im Kampf um die Meisterschaft. In der mit 17 Fahrzeugen stark besetzten Klasse VT2 lenkten Jannik Reinhard (Oberhonnefeld) und Ralf Kraus (Köln) den Opel Astra H OPC auf den fünften Rang mit nur zwei Sekunden Rückstand auf den Vordermann.

„Mit dem Ergebnis sind wir zufrieden, mehr war heute nicht möglich“, sagte Technik-Chef Thomas Theisen. „Vier von acht Läufen sind herum und wir haben immer gut abgeschnitten. So kann es in der zweiten Saisonhälfte gerne weitergehen.“

Mit 161 Fahrzeugen war auch dieser RCN-Lauf wieder sehr stark besetzt. Deutschlands älteste und größte Breitensportserie boomt nach wie vor. Mittendrin war Jannik Reinhard, der den Part des Startfahrers übernahm. „Ich hatte am Anfang etwas Pech mit dem Verkehr und einer Code 60.“

„Ich geriet in einen Pulk mit mehreren stärkeren BMW. Um mitzuhalten, habe ich etwas mehr gepusht als sonst. Aufgrund der hohen Außentemperaturen war das für die Vorderreifen nicht gut, der Reifendruck stieg und ich bekam starkes Untersteuern. Um das Problem in den Griff zu bekommen musste ich langsamer fahren. Das hat unterm Strich mehr gekostet als ich vorher gewonnen habe. Schade, aber für die Zukunft habe ich gelernt. Unser Astra lief perfekt, ein großes Lob gebührt dem Team.“

Ralf Kraus übernahm zur Halbzeit der 15 Runden-Distanz das Cockpit. „Ich hatte leider nicht eine freie Runde, mindestens eine Code 60-Zone war immer dabei“, sagte der Routinier.

„Leider gab es dann auch Mitstreiter, die nur 40 km/h fuhren, aber man darf natürlich nicht überholen. Hätte, Wenn und Aber gilt aber nicht, vier andere Teams waren einfach schneller als wir. Ich freue mich über unseren fünften Platz in dieser starken Klasse. Und auch, dass ich nach fünf Jahren Pause mit unserem Opel Astra auf Anhieb in der Spitzengruppe mithalten kann.“

In der Jahreswertung der bislang 438 Piloten belegt Jannik Reinhard jetzt den 17. Rang. Ralf Kraus ist 49. Der fünfte Saisonlauf findet am 29. Juli statt.

Nachschau 3. Lauf RCN Rundstrecken-Challenge
Nürburgring, 19.05. 2023

Zweimal Podium für Team Theisen 

Beide Opel Astra OPC des Teams Automobile Theisen fuhren beim dritten Saisonlauf zur Rundstrecken Challenge Nürburgring erneut aufs Podium. Pech hatte vor großer Zuschauerkulisse der BMW M2 der Lüdenscheider Mannschaft, der nach einem Unfall vorzeitig abgestellt werden musste.

„Der Lauf im Rahmenprogramm des 24h-Rennens ist natürlich ein Höhepunkt der Saison“, sagte Teamchef Peter Theisen. „Und wenn dann zwei Podiumsplätze herausspringen ist das besonders schön. Für unser BMW-Duo tut es mir sehr leid, aber das kann passieren und gehört zum Motorsport dazu.“

Bereits in der vierten von 15 Runden kam Dominic Gregel (Lüdenscheid) in Führung liegend am Streckenabschnitt Flugplatz von der Strecke ab und krachte gegen die Leitplanken. „Es lief sehr gut, ich war absolut zufrieden und hatte nach drei Runden neun Sekunden Vorsprung, trotz einer leichten Kollision, wo mich einer übersah“, sagte der 35-Jährige. „Beim Anbremsen der Flugplatz-Rechts hatte ich dann nicht mehr den gewohnten Gripp, womöglich als Folge der Kollision. Mit vorne und hinten Links habe ich dann die Leitplanken berührt. Da eine Spurstange abgerissen war, konnte ich nicht mehr weiterfahren. Mir tut es sehr leid fürs Team und natürlich für meinen Vater Jörg, der somit nicht mehr zum Einsatz kam.“

Besser lief es für Holger Bruning (Odenthal) und Markus Hostert (Rech) im Opel Astra OPC in der Klasse V3 für Produktionswagen bis 2000 ccm. Mit einer taktisch klugen und fehlerfreien Fahrt kam das Duo auf den zweiten Rang von drei Startern.

„Die große Zuschauerkulisse war wohl einigen der 183 Starter in den Kopf gestiegen“, sagte Startfahrer Holger Bruning mit einem Kopfschütteln. „Gleich in drei Ecken gab es schwere Unfälle, auch einen Überschlag. Es gab vielfach Code 60, im Klostertal musste ich sogar einmal stehenbleiben, zum ersten Mal in meinem Rennfahrerleben. Aber davon abgesehen: Ich habe mich nicht aus der Ruhe bringen lassen, unser Astra lief super, mein Dank gebührt dem Team für die exzellente Vorbereitung.“

„Vor dieser Kulisse zu fahren war einfach mega“, freute sich Markus Hostert, der erst seit Mitte 2022 als Fahrer aktiv ist. „Viele Jahre lang war ich Sportwart der Streckensicherung, jetzt fuhr ich selber mit. Das war ein Riesenerlebnis! Das sonnige Wetter passte dazu. Ein herzlicher Dank geht an Ralf Kraus, mit dem ich vor dem Lauf die Onboard-Aufnahmen vom letzten Rennen analysiert habe und ich konnte mich um eine Minute verbessern. Auch das war mega!“

Bei den Produktionswagen bis 2000 ccm mit Turbolader war dieses Mal der Kölner Ralf Kraus der Teamkollege von Jannik Reinhard (Oberhonnefeld). Letztgenannter übernahm den Part des Startfahrers. „In der Anfangsphase hatten wohl einige mehr Augen für die Fans als für die Strecke. Auch ich stand im Stau vorm Klostertal, unglaublich. Als dann der ganze Schrott beseitigt war, konnte ich mit 8.19 Minuten gut angasen und den Kontakt zur Spitze aufrechterhalten. Platz drei bei 15 Autos ist für unseren betagten Astra ein prima Ergebnis, mehr geht nicht aus eigener Kraft.“

Beim Blick auf Reinhards Zeiten freute sich auch Ralf Kraus, der das Volant zur Halbzeit übernahm. „Mittlerweile ist Jannik schneller als ich geworden und das freut mich sehr. Jannik hat sich prächtig entwickelt, keiner fährt mit einem Astra H schneller in dieser Klasse. Bei mir gab es zwar nicht mehr so viele Unfälle, aber diverse Ecken, wo Ölbindemittel verstreut worden war. Ich bin keine zu großen Risiken eingegangen und habe den dritten Platz einfach nach Hause gefahren.“

Als bestplatzierter Theisen-Pilot belegt Jannik Reinhard mit 24,12 Punkten derzeit den 16. Gesamtrang im Feld der bislang 380 Piloten. Am 24. Juni steht der vierte von acht Saisonläufen erneut auf der Nürburgring-Nordschleife auf dem Programm.

Nachschau 2. Lauf RCN Rundstrecken-Challenge
Nürburgring, 22.04.2023

Klassensieg und Platz fünf für Team Theisen /
Lüdenscheider Mannschaft erfolgreich am Nürburgring

Mit dem Sieg im BMW M2-Cup und dem fünften Rang in der Klasse VT2 endete der zweite Saisonlauf zur Rundstrecken-Challenge Nürburgring (RCN) für das Team Automobile Theisen. Im Feld der 173 Fahrzeuge landeten die beiden Fahrzeuge auf den Gesamträngen 25 und 47. „Bei dem Wetter und der Streckenvariante war nicht mehr machbar. Wir sind zufrieden, es gab weitere wichtige Punkte für die Meisterschaft“, sagte Technikchef Thomas Theisen.

Im BMW M2 Racing-Markenpokal übernahm Dominic Gregel (Lüdenscheid) vom ersten Meter an die Führung und baute diese kontinuierlich aus. „Das Wetter war super und unser BMW lief hervorragend. Ich konnte mit 9.48 Minuten eine neue persönliche Bestzeit aufstellen. An der Strecke standen viele Fans, das hat motiviert.“ Vater Jörg Gregel (Bückeburg) musste im zweiten Abschnitt den Sieg nur noch nach Hause fahren. „Einige Code 60-Phasen störten den Rhythmus, aber das war ja für alle gleich. Ein besonderes Lob geht an die Theisen-Mannschaft, denn unser BMW hatte im Vergleich zum ersten Lauf wieder die volle Motorleistung.“

Im Gegensatz zu den meisten RCN-Veranstaltungen, die ausschließlich auf der Nordschleife stattfinden, wurde dieser Lauf auf der 24h-Variante ausgetragen. Also Nordschleife plus Grand-Prix-Kurs, aber ohne Mercedes-Arena. „Das kommt unserem Opel Astra nicht unbedingt entgegen“, sagte Jannik Reinhard (Oberhonnefeld) schon vor dem Start. „Aber wir werden versuchen, das Beste daraus zu machen.“ Im Ziel freuten sich der Dachdecker und Daniel Dörrschuk (St. Ingbert) daher über den fünften Rang bei 14 Startern.

„Die heckgetriebenen BMW 330i sind uns überlegen, auf dem GP-Kurs erst recht. Ich konnte ihnen nicht folgen, selbst wenn ich noch mehr Risiko eingegangen wäre“, sagte Jannik Reinhard. Zufrieden war auch Daniel Dörrschuk nach seinem ersten „richtigen“ Einsatz mit dem Opel Astra H OPC. „Ich fühlte mich von Runde zu Runde wohler. Meine Rundenzeiten wurden auch immer schneller. Mit dem turbogetriebenen Astra H komme ich besser zurecht im Vergleich zum Astra G mit Saugmotor. Ich freue mich auf den nächsten Lauf.“

Apropos Opel Astra G: Hier hatten Ralf Kraus (Köln) und Florian Wahl (Remagen) Pech. In der dritten Runde musste das Fahrzeug mit defekter Antriebswelle abgestellt werden.

Der dritte RCN-Lauf findet am Donnerstag, den 18. Mai im Rahmen des ADAC 24-Stunden-Rennens statt.

Nachschau 1. Lauf RCN Rundstrecken-Challenge
Nürburgring, 26.03.2023

Ein fast perfekter Tag für Team Theisen /
Zwei Klassensiege und ein zweiter Platz für Lüdenscheider Mannschaft

Mit zwei Klassensiegen und einem zweiten Platz mit nur sechs Sekunden Rückstand startete das Team Automobile Theisen fulminant in die neue Saison der Rundstrecken-Challenge auf dem Nürburgring. Teamchef Peter Theisen war die Freude deutlich anzumerken: „Das war heute einer der erfolgreichsten Tage in unserer Teamgeschichte. Mein Dank gilt allen Fahrern, Mechanikern und Helfern für ihre hervorragenden Leistungen.“

Mit 15 Fahrzeugen war die Klasse VT2 für Produktionswagen bis 2000 ccm mit Turbolader einmal mehr sehr stark besetzt. Das Cockpit im Theisen-Opel Astra H OPC teilten sich Jannik Reinhard (Oberhonnefeld) und Tim Neuser (Netphen). Letztgenannter übernahm die Rolle des Startfahrers und von Beginn an auch die Führung in der Klasse. Der 30-Jährige lief in der zweiten Runde auf die amtierenden Meister im BMW 330i auf, überholte diese und konnte bis zum planmäßigen Boxenstopp 36 Sekunden Vorsprung herausfahren.

„Das war ein wunderbarer Zweikampf, der absolut fair ausgetragen wurde“, sagte Tim Neuser. „Der BMW war auf den Geraden schneller, in den Ecken kam ich heran. In der fünften Runde habe ich ihn dann vor Breidscheid ausgebremst und konnte davonfahren, obwohl die Reifen allmählich abbauten. Das Theisen-Team hatte das Fahrzeug perfekt vorbereitet.“

Jannik Reinhard konnte den Vorsprung auf den Meister-BMW weiter ausbauen. Bis zur vorletzten Runde sah der Theisen-Opel wie der sichere Sieger aus. „Dann hatte ich leider eine längere Code 60-Passage und an mehreren Stellen einsetzenden Regen.“ In diesem Umlauf brauchte der 25-Jährige 34 Sekunden länger als der schlussendlich siegreiche Renault Megane, am Ende mit sechs Sekunden Vorsprung die Nase vorn hatte. „Das war einfach Pech, ich war zur falschen Zeit am falschen Ort. Aber auch das gehört zum Motorsport. Mit dem zweiten Platz in der Klasse und dem elften Gesamtrang bin ich echt happy.“

Der Opel Astra G OPC mit dem Duo Ralf Kraus/Markus Hostert (Köln/Rech) war in seiner Klasse V3 für Produktionswagen bis 2000 ccm leider der einzige Teilnehmer. Routinier Ralf Kraus war der Startfahrer. „Einige Passagen waren noch feucht, aber Slicks die einzige logische Wahl aufgrund der Wettervorhersage und des starken Windes. Dieser Saisonauftakt macht Lust auf mehr, ich freue mich auf die Saison.“

„Mir war alles andere als langweilig“, sagte Markus Hostert bei seinem erst dritten RCN-Start überhaupt. „Ich hatte über mehrere Runden ein schönes Duell mit einem Mini Cooper. Auch das Zusammenspiel mit den schnellen Spitzenautos klappte gut, denn unser seriennaher Opel gehört ja zu den langsamsten Fahrzeugen im Feld. Ich konnte mich in den Rundenzeiten stetig verbessern, hatte viel Spaß und fühlte mich in der Theisen-Familie pudelwohl.“

Nach fast einem Jahr Renn-Pause, meldeten sich Jörg und Dominic Gregel (Bückeburg/Lüdenscheid) mit einem Sieg in der BMW M2-Cup-Klasse zurück. Sohn Dominic startete aus Sicherheitsgründen auf Semi-Slicks. „Einige Ecken waren doch noch recht feucht, es trocknete aber schnell ab und die abbauenden Reifen sorgten für einige Drifts. Aufgrund eines Computerproblems fehlten uns rund 100 PS, somit konnten wir im Gesamtklassement nicht so weit nach vorn fahren.“

Vater Jörg Gregel brachte den BMW schließlich mit 93 Sekunden Vorsprung ins Ziel. „Wir sind wieder mit dabei und konnten gleich wieder gewinnen. Das war die Hauptsache und darüber freue ich mich. Am Ende begann es stellenweise zu regnen und ich musste vollkonzentriert sein. Aufgrund von Funkproblemen mit der Box kannte ich nicht den genauen Abstand zum Verfolger, aber der Vorsprung war groß genug.“

Vorschau RCN Rundstrecken-Challenge Nürburgring 2023

Team Theisen freut sich auf den Saisonauftakt /
Lüdenscheider Mannschaft setzt zwei Opel Astra OPC ein

Am kommenden Wochenende startet die Rundstrecken-Challenge Nürburgring in die neue Saison. Mit dabei ist natürlich das Team Automobile Theisen aus Lüdenscheid, welches zwei Opel Astra OPC einsetzen wird. Acht Läufe umfasst der Kalender der größten und ältesten Breitensportserie Deutschlands auch in diesem Jahr, die durchschnittliche Starterzahl von 166 Fahrzeugen in 2022 wird auch heuer wieder erwartet.

Alle acht Läufe finden auf dem Nürburgring statt. Zumeist nur auf der Nordschleife, zweimal aber auch auf der Kombination Nordschleife plus Grand-Prix-Kurs. Saisonhöhepunkte sind wie gewohnt die Starts im Rahmen des 24h-Quali-Rennens Ende April und im Vorprogramm des 24h-Rennens Mitte Mai vor großer Zuschauerkulisse.

„Wir freuen uns auf den Saisonauftakt, wir sind gut vorbereitet“, sagt Teamchef Peter Theisen. „Die Teilnehmerliste ist voll, die Beliebtheit der RCN ungebrochen. Über den Winter haben wir unsere Fahrzeuge auf den neuesten Stand gebracht und sind optimistisch, weitere Erfolge zu feiern.“

In der Klasse VT2 für Produktionswagen bis 2000 ccm mit Turbolader ist Jannik Reinhard aus Oberhonnefeld der Stammfahrer im Opel Astra H OPC. Beim Saisonauftakt wird der 25-Jährige von Tim Neuser aus Aachen unterstützt.

Beim Opel Astra G OPC aus der Klasse V3 für Produktionswagen bis 2000 ccm werden sich unter anderem Daniel Dörrschuck aus St. Ingbert, der aber auch im Saisonverlauf den VT2-Astra pilotieren wird, Holger Bruning (Odenthal), Ralf Kraus (Köln) und Markus Hostert (Rech) das Cockpit teilen.

Das Team Automobile Theisen übernimmt erneut die Betreuung des BMW M2 CS Racing des Vater-und-Sohn-Teams Jörg und Dominic Gregel (Bückeburg/Lüdenscheid).