Beiträge

22.04.2017

Presseinformation Team Automobile Theisen – RCN Nürburgring 2017, 2. Saisonlauf

Lüdenscheider Team Theisen feiert große Erfolge auf dem Nürburgring

Es gibt manchmal Tage im Leben, da passt einfach alles. Einen solchen Tag erlebte das Lüdenscheider Team Automobile Theisen beim zweiten Saisonlauf zur Rundstrecken Challenge (RCN) auf dem Nürburgring mit dem H&R-Opel Astra OPC. „Zweiter Klassensieg, neunter Gesamtrang bei 171 Startern, zweiter Gruppenrang: Mit einem seriennahen Zweiliter-Opel Astra kann man eigentlich nicht mehr erreichen“, freute sich Teamchef Peter Theisen. „Ich bin unheimlich stolz auf Fahrer und Mannschaft.“

Dabei begann der Renntag mit einer Reifenlotterie. Denn ein Regenschauer rund 45 Minuten vor dem Start hatte für Feuchtigkeit auf der 25,378 Kilometer langen Kombination aus GP-Kurs plus Nordschleife gesorgt. Slicks, Intermediates oder Regenreifen? Alles war eine Option. Unter Berücksichtigung des Regenradars auf dem Smartphone und seines Bauchgefühls war sich Startfahrer Kraus dennoch sicher: „Ich starte auf Slicks!“

Eine richtige Entscheidung wie sich wenig später herausstellte, zumal mindestens Dreiviertel des Starterfeldes profilierte Pneus montierten. „Schon in der ersten Runde war die Strecke nahezu abgetrocknet, teilweise schien sogar die Sonne. Ich entschied mich im ersten Umlauf, zunächst viele Teilnehmer vorbeizulassen, damit die mir die Piste trockenfahren. Doch das erwies sich als falsch, denn ab der zweiten Runde habe ich viele Sekunden verloren, um diese wieder zu überholen. Aber was solls, Schwamm drüber, unterm Strich haben wir alles richtig gemacht“, freute sich der Kölner, für den es der 15. RCN-Klassensieg war. „Unser neuer Sponsor Constar Prefab bringt uns Glück.“

Gleich über seinen 20. RCN-Klassensieg freute sich Volker Strycek. Der ehemalige DTM-Champion und 24h-Gesamtsieger zeigte in der zweiten Rennhälfte einmal mehr sein Können: Klassenbestzeit in 10.11 Minuten und Ausbau der Führung auf schließlich 73 Sekunden. „Es hat heute richtig viel Spaß gemacht“, freute sich der 59-Jährige. „Es wurde fair gefahren, das Wetter passte und das Team Theisen hatte den Opel Astra perfekt vorbereitet. Mit der Reifenwahl lagen wir goldrichtig, wobei unsere direkten Mitbewerber die gleiche Option wählten. Es war also ein Kampf mit gleichen Waffen.“

Holger Bruning (Odenthal) und Peter Keltsch (Krefeld) wurden mit ihrem Opel Astra OPC zwölfter von 19 Startern in der Gruppe H bis 2000 ccm. Startfahrer Bruning wählte Regenreifen. „Wir starten erst zum zweiten Mal mit dem Fahrzeug, da gehe ich kein Risiko ein. Und sollte es wieder regnen, sind wir auf jeden Fall richtig unterwegs.“ Trotzdem hätte das Duo beinahe als Neunter sogar einen Top-Ten-Platz erreicht, hätten nicht beide Fahrer in den Bestätigungsrunden mit der Stoppuhr auf Kriegsfuß gestanden und insgesamt 220 Strafsekunden kassiert …

An Christi Himmelfahrt (25. Mai) geht der dritte RCN-Saisonlauf im Rahmenprogramm des ADAC 24h-Rennens über die Bühne. Das Lüdenscheider Team peilt bei den Produktionswagen bis 2000 ccm mit Turbolader natürlich den Hattrick an.

01.04.2017

Presseinformation Team Automobile Theisen RCN Nürburgring 2017, 1. Saisonlauf

Lüdenscheider Team Theisen startet hervorragend in neue Saison

Für das Team Automobile Theisen verlief der Saisonauftakt zur Rundstrecken-Challenge (RCN) auf dem Nürburgring mit beiden eingesetzten Opel Astra OPC ganz nach Plan. In der Klasse VT2 feierten Ralf Kraus (Köln) und Volker Strycek (Dehrn) einen Klassensieg. Holger Bruning (Odenthal) und Peter Keltsch (Krefeld) kamen bei ihrem Comeback auf Rang elf in der Gruppe H bis 2000 ccm.

„So einen Saisonauftakt wünscht sich jeder Motorsportfreund“, sagte Teamchef Peter Theisen. „Das Wetter war herrlich frühlingshaft, viele Fans an der Strecke, ein großes Starterfeld und bei uns lief alles nach Plan.“ Technikchef Thomas Theisen dankte den Fahrern und Helfern. „Die Piloten waren richtig gut unterwegs, vor allem Ralf hat vom ersten Meter an die Führung übernommen. Strategie und Boxenstopps passten, was will man mehr?“

Ralf Kraus und Volker Strycek knüpften einfach dort wieder an, wo sie im letzten Jahr aufgehört hatten: Mit einem Sieg bei den Produktionswagen bis 2000 ccm mit Turbolader. „Ich fühlte mich am Steuer pudelwohl und war froh, dass die Saison endlich wieder losging“, sagte Startfahrer Kraus. „Auf der Strecke ging es heute sehr fair zu, es machte richtig Spaß. Es gab wenig Unfälle, dennoch wurde die Code 60-Flagge sehr exzessiv genutzt, für meinen Geschmack zu viel. Der Faktor Glück spielte bei den Rundenzeiten somit eine große Rolle.“

Mit 1.17 Minute Vorsprung übernahm Strycek planmäßig nach sieben Runden das Steuer des rund 240 PS starken Opel Astra. „Unser Fahrzeug lief ganz hervorragend, ich kann dem Team Theisen für die optimale Vorbereitung nur danken. Leider hatte ich etwas Pech mit Code 60-Phasen, so dass unser Verfolger den Rückstand reduzieren konnte. Auch wenn der Sieg am Ende knapp ausfiel: Er war verdient und ich freue mich schon heute auf den nächsten Lauf.“

In der Gruppe H bis 2000 ccm lenkten Bruning und Keltsch jenen Opel Astra OPC, der in der Vergangenheit für das dmsj-Youngster-Racing-Team vom Lüdenscheider Erfolgsteam eingesetzt wurde. „Nach längerer Pause war das heute für uns nur ein Roll-Out. Wir haben Fahrzeug und Team kennengelernt und werden uns im Saisonverlauf noch steigern“, war Startfahrer Bruning überzeugt und ergänzte mit einem Augenzwinkern: „Dann werde ich auch Soll- und Sprintrunden nicht mehr verwechseln…“

Das Peter Keltsch nach rund zehnjähriger Pause nichts von seinem Speed verlernt hat bewiesen die Rundenzeiten. Von 10.27 Minuten bis zu 9.21 Minuten am Ende steigerte sich der Krefelder von Umlauf zu Umlauf. „Es steckt noch viel Potential bei uns Fahrern und beim Auto. Aber das wird schon, heute war es ein guter Anfang.“

Der zweite Saisonlauf zu Deutschlands ältester Rundstreckenserie findet am Samstag, den 22. April im Rahmen des ADAC-24h-Qualirennens auf der Kombination aus Grand-Prix-Strecke und Nordschleife statt.

27.08.2016

Presseinformation Team Automobile Theisen – RCN Nürburgring 2016, 6. Saisonlauf

Beim sechsten Saisonlauf zur Rundstrecken-Challenge Nürburgring fuhren der Kölner Ralf Kraus und Volker Strycek aus Dehrn bei den Produktionswagen bis 2000 ccm mit Turbolader (Klasse VT2) auf den zweiten Rang. Das eingefahrene Ergebnis bedeutet den vierten Podiumsrang in Folge. „Wir haben heute mit einer sehenswerten Aufholjagd einen zweiten Platz gewonnen, nicht den Sieg verloren“, sagte ein am Ende zufriedener Team-Chef Peter Theisen.

Für die Lüdenscheider Mannschaft begann die 15-Runden-Distanz auf der Nordschleife denkbar ungünstig. Bei Temperaturen von über 30 Grad steuerte Startfahrer Ralf Kraus schon nach dem zweiten Umlauf unplanmäßig die Boxen an. „Der Motor entfaltet nicht die volle Leistung. Zum einen kann ich damit keine schnellen Zeiten erreichen, zum anderen möchte ich kein Risiko für etwaige Folgeschäden eingehen“, sagte der 57-Jährige.

Die Boxencrew rund um Technik-Chef Thomas Theisen entdeckte in Windeseile einen defekten Schlauch im Bereich des Ladeluftkühlers und wechselte diesen innerhalb kurzer Zeit. „Der ganze Motorraum war natürlich sehr warm, das war nicht einfach“, sagte Thomas Theisen. Mit rund fünfeinhalb Minuten Rückstand kehrte Ralf Kraus auf die Strecke zurück.

Bis zum planmäßigen Fahrerwechsel nach sieben Runden blies Ralf Kraus zur Attacke und verkürzte den Abstand zu den anderen Wettbewerben. Volker Strycek setzte in der zweiten Rennhälfte die Aufholjagd fort und knöpfte dem späteren Klassensieger insgesamt 66 Sekunden ab.

„Der Astra OPC lief ausgezeichnet. Ein großer Dank gebührt dem gesamten Team Theisen“, sagte der 24-Rekordstarter. „Bei diesem heißen Wetter konnte ich konstant sehr schnelle Rundenzeiten fahren, damit bin ich sehr zufrieden gewesen. Ich hatte sehr viel Spaß, zumal es während meines Stints auch kaum Gelbphasen gab. Ein tolles Ergebnis, dass nach der schwierigen Anfangsphase nicht zu erwarten war. Ich freue mich schon jetzt auf die nächste Veranstaltung.“

Der siebte Saisonlauf zu Deutschlands ältester Rundstreckenserie findet am Samstag, den 17. September erneut auf der Nürburgring-Nordschleife statt.

09.07.2016

Presseinformation Team Automobile Theisen / RCN Nürburgring 2016, 4. Saisonlauf

Der Knoten ist geplatzt: Beim vierten Saisonlauf zur Rundstrecken-Challenge Nürburgring feierten der Kölner Ralf Kraus sowie Volker Strycek aus Dehrn ihren ersten Saisonsieg. Am Steuer des Automobile Theisen-Opel Astra OPC hatte das Duo nach 15 Runden Nordschleife (=312,48 Kilometer) bei den Produktionswagen bis 2000 ccm mit Turbolader 2.05 Minuten Vorsprung. Im Feld der 171 Starter belegte der H&R-Astra zudem den 43. Gesamtrang.

„Heute hat wirklich alles gepasst, ich bin super zufrieden“, sagte Teamchef Peter Theisen (Lüdenscheid). „Das Wetter war perfekt, die Fahrer agierten absolut fehlerfrei und unser Astra hatte eine starke Performance, ich bin stolz auf die Leistung des gesamten Teams.“ Technik-Chef Thomas Theisen fiel ebenfalls ein Stein vom Herzen: „Unsere Arbeiten der letzten Wochen haben sich ausgezahlt. Wir haben in die richtige Richtung entwickelt, das stimmt mich optimistisch für die nächsten Rennen.“

Startfahrer Ralf Kraus übernahm vom ersten Meter an die Führung. „Ich fühle mich in diesem Astra immer wohler, was auch die Rundenzeiten beweisen. Ich bin zwar noch nicht am Limit, aber ich taste mich allmählich heran. Wobei 8.25 Minuten ja schon ganz ordentlich sind.“

Auch Volker Strycek war voll des Lobes: „ Die Weiterentwicklung am Fahrwerk ist spürbar besser, sowohl in schnellen als auch in langsamen Kurven. Es hat sehr viel Spaß gemacht und ich bin sehr zufrieden. Die vielen Gelphasen waren heute nervig, trotzdem war es ein schönes Rennen.“ Die Tagesbestzeit des 24h-Rekordstarters betrug 8.23 Minuten.

Das gesamte Team schaut optimistisch auf die nächste Veranstaltung, die in vier Wochen startet. Am 06. August findet der fünfte von acht Saisonläufen zu Deutschlands ältester Rundstreckenserie auf der Nordschleife statt.

11.06.2016

Presseinformation Team Automobile Theisen / RCN Nürburgring 2016, 3. Saisonlauf

Mit einem zweiten Platz in der Klasse VT2 für Ralf Kraus (Köln) und Volker Strycek (Dehrn) am Steuer des Automobile Theisen-Opel Astra OPC endete der dritte Saisonlauf zur Rundstrecken-Challenge auf dem Nürburgring. Nach 15 Runden (=312,48 Kilometer) auf der Nordschleife musste sich das Duo nach anfänglicher Führung schließlich mit 42 Sekunden Rückstand geschlagen geben.

Teamchef Peter Theisen war absolut zufrieden: „Mit dem im Winter neu aufgebauten Fahrzeug haben wir heute erstmals die komplette Distanz bestritten. Die Rundenzeiten und das Ergebnis gehen völlig in Ordnung. Wir hatten nicht das geringste Problem, konnten viele Erfahrungen sammeln und werden unseren Opel jetzt konsequent weiterentwickeln.“

Bei besten äußeren Bedingungen konnte Startfahrer Volker Strycek zunächst die Führung übernehmen. „Ein Kompliment an das Team Theisen, denn der Astra fuhr sich wirklich richtig gut. Mit 8.20 Minuten als Bestzeit bin ich für heute zufrieden. Das Fahrzeug hat noch viel Potential, daher bin ich für die nächsten Läufe sehr optimistisch.“

Nach dem planmäßigen Wechsel an Ralf Kraus zur Rennmitte konnte dieser Platz eins bis ins Ziel nicht verteidigen. „Kompliment an die Siegermannschaft, die ein fehlerfreies und schnelles Rennen gefahren ist. Es war mein erster voller Stint im Trockenen und ich wollte unbedingt das Ziel sehen. Ich konnte mich von Runde zu Runde steigern und weiß, wo ich noch Sekunden holen kann.“

Technik-Chef Thomas Theisen freute sich nach dem Lauf über das Feedback beider Piloten. „Die Grundabstimmung war in Ordnung, jetzt geht es an die Detailarbeit. Mit H&R Spezialfedern haben wir einen erstklassigen Partner an unserer Seite, mit dem wir das Fahrwerk konsequent weiterentwickeln werden.“

Der vierte Saisonlauf zu Deutschlands ältester Rundstrecken-Serie findet am 9. Juli, wie gewohnt auf der Nordschleife, statt.

10.04.16

Presseinformation Team Automobile Theisen – Saisonvorschau RCN Nürburgring 2016

Lüdenscheider Team Theisen startet mit neuem Opel Astra OPC

Am kommenden Wochenende startet mit der Rundstrecken Challenge Nürburgring (RCN) auch die zweite Nordschleifen-Serie in die neue Saison. Mit von der Partie ist natürlich das Team Automobile Theisen rund um Vater Peter und seine Kinder Tanja und Thomas. Für die Lüdenscheider Mannschaft geifen erneut Volker Strycek (Dehrn) und Ralf Kraus (Köln) ins Lenkrad, zum Einsatz kommt allerdings ein neuer Opel Astra H OPC. Hierbei handelt es sich um ein umgebautes Straßenfahrzeug.

„Wir haben in den letzten Wochen hart gearbeitet. Jetzt kann es losgehen, wir sind bereit“, sagt der Teamchef Peter Theisen. „Unser neuer Astra läuft gut, erste Testkilometer verliefen erfolgreich. Leider konnten wir auf der Nordschleife noch keine Runden abspulen, aber mit unseren Erfahrungen, denen von Volker Strycek und unserem Partner H&R haben wir, davon bin ich überzeugt, eine gute Fahrwerksabstimmung vorgenommen“, sagt der 65-Jährige.

„Der Opel Astra H ist natürlich ein ganz anderes Kaliber als das Vorgängermodell“, erklärt Technikchef Thomas Theisen (38). „Der Turbo-Motor leistet rund 240 PS, die müssen auf die Straße gebracht werden. Da bei einem Produktionswagen keinerlei Veränderungen am Motor vorgenommen werden dürfen, galt unser Augenmerk vor allem dem Auspuff, der ab Krümmer freigestellt ist. Die Firma Bastuck hat uns hierbei mit einer individuellen Auspuffanlage erstklassig unterstützt.“

24h-Rekordstarter Strycek peilt Klassensiege an. „Unsere Klasse ist mit vielen verschiedenen Fahrzeugen sehr ausgeglichen besetzt. Ob VW Scirocco, BMW 1er oder Renault Megane: Alle können gewinnen, am Ende entscheidet sicherlich das beste Gesamtpaket. Ich sehe für uns aber gute Chancen, denn die ersten Testmeter im neuen Auto haben gezeigt, dass das Team Theisen sehr gut gearbeitet hat.“

Ralf Kraus hofft vor allem auf ein Ende der Pechsträhne von 2015. „Im letzten Jahr steckte wirklich manchmal der Wurm drin. Reifenschäden oder defekte Centartikel kosteten schon Nerven. Der neue Astra ist deutlich schneller als der Vorgänger, ich freue mich darauf. Auch auf die Reifen von Michelin und die neuen Felgen unseres Partners JMS Fahrzeugteile & sportliches Autozubehör. Mit ein bisschen Glück, können wir in der Jahreswertung sicherlich recht weit nach vorn fahren.“

Sporadisch werden auch Stefan Jäger (Lüdenscheid) und Thomas Rewerts (Wachtberg) in der RCN an den Start gehen. Ihre Opel Astra G OPC werden, wie gewohnt, vom Team Theisen mit betreut. Der Lüdenscheider Rennstall ist seit dem Jahr 2003 in der Eifel aktiv und konnte in diversen Rennserien und dem berühmten 24h-Rennen schon zahlreiche Erfolge feiern. „Der Nürburgring ist mittlerweile unsere zweite Heimat geworden. Ein Leben ohne die Grüne Hölle können wir uns gar nicht mehr vorstellen“, sagt Tanja Theisen (42), die gute Seele des Teams und verantwortlich unter anderem für organisatorische Aufgaben.

15.08.15

Presseinformation Team Automobile Theisen – 6. Saisonlauf RCN Nürburgring

Mit einem weiteren zweiten Platz für das Team Automobile Theisen aus Lüdenscheid endete der sechste Saisonlauf zur Rundstrecken-Challenge auf dem Nürburgring. Nach 15 Runden (= 312,48 Kilometer) mussten sich Volker Strycek (Dehrn) und Ralf Kraus (Köln) mit dem Opel Astra OPC um 26 Sekunden geschlagen geben. „Das Ergebnis fällt deutlicher aus als es eigentlich war“, sagte Teamchef Peter Theisen. „Wir waren heute wieder dicht am Klassensieg. Erneut fehlte uns leider das Quäntchen Glück.“

Vom ersten Meter an lieferte sich Strycek ein absolut sehenswertes Duell mit seinem Markenkollegen Jürgen Schulten. Zuletzt beim 24h-Rennen im Mai waren beide noch Teamkollegen am Steuer des Beckmann-Opel Manta. „Wir kennen uns natürlich bestens. Wir fuhren daher am absoluten Limit, hart, aber fair“, berichtete der 57jährige. „Mal profitierte der eine von Überholmanövern, mal der andere. Es war großartiger Motorsport, die Fans im Brünnchen haben uns jede Runde angefeuert. Das ist der Breitensport, den Fahrer und Fans lieben.“

Unterm Strich konnte Strycek am Steuer des H&R-Astra bis zum planmäßigen Fahrerwechsel zur Rennmitte acht Sekunden Vorsprung herausfahren. Aufgrund von stärker einsetzendem Regen empfahl der DTM-Meister von 1984 den Wechsel auf Regenreifen. „Die Strecke ist mittlerweile rundum nass. Wir sollten lieber auf Nummer sicher gehen.“ Auch Schultens Teamkollege Kiko traf die gleiche Entscheidung. Sie sollte sich aber als falsch herausstellen.

Der Eifelkurs trocknete rasch ab, beide Astra-Piloten eierten förmlich um den Kurs. Die Entscheidung zu Gunsten von Kiko gab schließlich die Reifenmischung. Kraus: „Unsere Hankook-Regenreifen funktionieren bei richtig feuchter Strecke perfekt. Aber sobald es abtrocknet, schmieren die hoffnungslos. Ich bin viele Kurven im Drift gefahren, weil mir immer wieder das Heck ausbrach. Ich wusste zum Beispiel gar nicht, das man das Schwedenkreuz mit dem Astra quer durchfahren kann …“

Kikos Dunlop-Regenreifen waren für diese Bedingungen einfach die bessere Wahl. So wurden aus acht Sekunden Vorsprung schließlich 26 Sekunden Rückstand. „Ich habe alles gegeben und bis zum Ende gekämpft“, sagte ein verschwitzter Kraus nach der Zieldurchfahrt. „Mit acht Sekunden Vorsprung konnte ich wenigstens noch den zweiten Rang retten.“

Der technische Leiter Thomas Theisen war daher auch nicht allzu traurig über den verpassten Sieg. „Mit stumpfen Waffen ist man chancenlos, da nützt auch der beste Fahrer nichts. Mein Dank gilt den beiden Piloten, die einmal mehr alles gegeben und ein hervorragendes Ergebnis erreicht haben. Damit wir bei solchen Witterungsbedingungen zukünftig besser aufgestellt sind, werde ich mich jetzt um Dunlop-Regenreifen kümmern…“

Der siebte Saisonlauf zu Deutschlands ältester Rundstreckenserie findet am 19. September statt. Neben dem Stammduo Strycek/Kraus werden dann auch die beiden Solisten Stefan Jäger (Lüdenscheid) und Thomas Rewerts (Wartberg) mit ihren Opel Astra OPC für das Team Theisen wieder in Lenkrad greifen.

18.05.15

Presseinformation Team Automobile Theisen – 3. Saisonlauf RCN Nürburgring

Beim dritten Lauf zur Rundstrecken-Challenge Nürburgring, der vor großer Zuschauerkulisse im Rahmen des ADAC 24h-Rennens ausgetragen wurde, sorgte Stefan Jäger für das beste Ergebnis des Teams Automobile Theisen. Bei den Produktionswagen bis 2000 ccm lenkte der Lüdenscheider seinen Opel Astra OPC auf den sechsten Platz von 14 Startern. Thomas Rewerts (Wachtberg) wurde Neunter, Ralf Kraus/Volker Strycek (Köln/Dehrn) kamen nach technischen Problemen nicht über Rang elf hinaus.

„Für mich ist Volker Strycek der Held des Tages“, sagte der technische Leiter Thomas Theisen. Was war passiert? In der fünften Runde strandete der ehemalige DTM-Meister mit einem Antriebswellenschaden in Breidscheid. „Ich habe mich vorne links unters Auto gelegt und den Schaden begutachtet“, erklärte Strycek. „Ich sah, dass die Antriebswelle ausgehängt war. Ich konnte sie reinstecken und die Fahrt fortsetzen.“ Der 57jährige erledigte dieses ohne fremde Hilfe oder Werkzeug. „Die war ganz schön heiß, aber es hat funktioniert …“

An den Boxen angekommen, wurde zur Sicherheit eine neue montiert. Theisen: „Wir hatten ohnehin schon viel Zeit verloren, eine gute Platzierung war nicht mehr möglich. Es ging jetzt nur darum, ein paar Punkte für die Meisterschaft zu sichern.“ Ralf Kraus übernahm das Steuer und brachte den Opel Astra OPC sicher ins Ziel.

Jäger und Rewerts hatten mit ihren Opel Astra OPC aus dem Hause Theisen keinerlei Probleme. Jäger: „Das Auto lief perfekt, das Wetter war gut und die vielen Fans haben zusätzlich motiviert. Unter Berücksichtigung unserer stark besetzten Klasse und der vermeintlich technischen Überlegenheit der Toyota GT-86 bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden.“

Am 13. Juni findet der vierte Saisonlauf statt. Dieser findet dann ausschließlich auf der 20,832 Kilometer langen Nordschleife statt. Automobile Theisen wird dann wieder mit alle drei Opel Astra OPC an den Start gehen.

Unterstützung beim 24h-Klassensieger

Mit dem RCN-Lauf war das 24h-Wochenende für die Mannschaft von Teamchef Peter Theisen aber noch nicht zu Ende – im Gegenteil. Beim Rennen zweimal rund um die Uhr unterstützte die Lüdenscheider Mannschaft den von Drexler eingesetzten Opel Astra OPC. Das Cup-Fahrzeug mit dem Väter-Söhne-Team Markus und Moritz Oestreich sowie Volker und Robin Strycek siegte in der Opel Astra Cup-Klasse überlegen. Theisen: „Bis auf ein kleines Problem mit der Benzinzufuhr lief unser Auto perfekt. Danke an die Fahrer für den fehlerfreien Job!“

 

24.03.15

Presseinformation Team Automobile Theisen – 1. Saisonlauf RCN Nürburgring

Der Saisonauftakt zur Rundstrecken-Challenge Nürburgring hätte für das Lüdenscheider Team Automobile Theisen kaum besser sein können: In der mit 12 Startern sehr stark besetzten Klasse der Serienwagen bis 2000 ccm fuhren Volker Strycek (Dehrn) und Ralf Kraus (Köln) im Theisen-Opel Astra OPC auf den hervorragenden zweiten Platz. „Kompliment und Glückwunsch für diese Leistung“, freute sich Teamchef Peter Theisen. „So kann es gerne weitergehen.“

Pünktlich zum Start der 15 Runden auf der Nordschleife, welches einer Distanz von 312,48 Kilometern entspricht, lichtete sich der Nebel und der Asphalt trocknete rasch ab. „Slicks waren die richtige Entscheidung, aber ich habe sie nicht richtig angewärmt“, sagte Startfahrer Kraus etwas selbstkritisch. „Daher habe ich am Anfang etwas Zeit eingebüßt. Zu meiner Entschuldigung muss ich aber einwerfen, dass es meine ersten Runden im Trockenen am Steuer dieses Autos waren.“

Nach acht Runden übernahm Strycek planmäßig das Volant. Da mittlerweile dunkle Wolken über der Hocheifel aufgezogen waren, ließ der 57jährige als Vorsichtsmaßnahme Regenreifen auf der Hinterachse montieren. „Falls es mal regnet, hat man einfach etwas mehr Sicherheit, zumal die Hinterreifen bei den kalten Temperaturen sowieso nur schwierig auf Temperatur zu bringen sind.“

Wie befürchtet, kam zwei Runden später der Niederschlag. Allerdings in Gestalt von Schneeregen. Im Bereich Hohe Acht-Hedwigshöhe wurde die Rennstrecke sogar weiß. Der Veranstalter brach aus Sicherheitsgründen vorzeitig ab. Theisen: „Die Entscheidung war absolut richtig. Viele waren auf Slicks unterwegs, das war sehr gefährlich. Volker hat ohne Schramme und auf Platz liegend den Astra ins Ziel gebracht. Perfekt.“

Leider nicht ins Ziel kamen die anderen beiden Opel Astra OPC. Bereits in der zweiten Runde verließ  Thomas Rewerts (Wachtberg) im Bereich Breidscheid die Strecke. „Es gab wohl plötzlichen Ölverlust. Um größeren Schaden zu vermeiden, hat er den Motor sofort abgestellt. Wir müssen das Problem jetzt analysieren“, erklärte der technische Leiter Thomas Theisen.

Ein Wochenende zum vergessen gab es für Stefan Jäger. Am Start setzte der Lüdenscheider auf Regenreifen. Eine falsche Entscheidung, wie sich schon nach wenigen Kilometern bewahrheiten sollte. Nach drei Runden steuerte die Astra-Pilot die Boxen an und wechselte zu Slicks. Im sechsten Umlauf strandete Jäger dann mit einem Reifenschaden. „Bevor die umherschlagenden Gummifetzen andere Bauteile beschädigen, gebe ich lieber auf“, sagte der Pechvogel.

Für das Theisen-Trio geht es am Samstag, den 11. April weiter. Im Rahmen des ADAC-24h-Qualifikationsrennen findet dann der zweite Saisonlauf zu Deutschlands ältester Rundstreckenserie auf dem Nürburgring statt.

Kurious war es beim zweiten Lauf der diesjährigen RCN. Mit unserem neuen TCR konnten wir zum ersten Mal den Gesamtsieg erreichen.

Wie es dazu kam, ist ausführlich im Artikel der Motorsport Aktuell nach zu lesen.

Wir sind gespannt, wann es zu unserem ersten Gesamtsieg ohne fremde “Hilfe” kommt.