Beiträge

29.03.2019

Presseinformation Team Automobile Theisen
RCN Nürburgring 2019, Saisonvorschau

Am kommenden Samstag (6.4.) startet die RCN Rundstrecken Challenge Nürburgring in die neue Saison. Deutschlands älteste Rundstrecken-Serie umfasst in diesem Jahr neun Läufe und Starterfelder von weit über 100 werden erwartet. Mit von der Partie ist natürlich auch das Lüdenscheider Team Automobile Theisen mit seinen bekannt schnellen Opel Astra-Modellen.

„Ich bin froh, dass es endlich wieder losgeht“, sagt Teamchef Peter Theisen. „In den letzten Wochen haben wir unsere Fahrzeuge gründlich überprüft und Verschleißteile erneuert. Wir sind startklar.“ Die Speerspitze im Team bilden erneut Ralf Kraus aus Köln und, sobald wieder einsatzbereit, Volker Strycek aus Dehrn.

„Im letzten Jahr war ich vor dem ersten Lauf viel aufgeregter als heute“, gibt Ralf Kraus zu. „Damals war der TCR neu und ich wusste nicht so ganz, was auf mich zukam. Heute freue ich mich unheimlich, wieder ins Cockpit zu steigen. Der TCR kommt in seinem Fahrverhalten meiner Fahrweise sehr entgegen und mir direkt ans Herz gewachsen. Aber es gibt da immer noch eine Menge zu lernen, daran werde ich dieses Jahr arbeiten.“

„Für einen Rundstreckenfahrer gibt es auf der ganzen Welt nichts Vergleichbares. Daher freue ich mich jedes Mal, wenn ich weiß, dass ich hier wieder fahren darf und wir den vielen Fans tollen Motorsport bieten können. Ich drücke die Daumen, dass das Wetter stabil bleibt.“

Die beiden anderen Opel Astra, jeweils ein Modell G für die Klasse V3 und ein Modell H für die Klasse VT2, sollen im weiteren Saisonverlauf sporadisch eingesetzt werden. „Wir haben mehrere Anfragen von Motorsport-Neueinsteigern und werden somit ein wenig Nachwuchsförderung betreiben“, sagt Technik-Chef Thomas Theisen.

Acht der neun Saisonläufe werden auf der Nürburgring-Nordschleife ausgetragen. Jeweils einer sowohl im Rahmenprogramm des Int. ADAC 24h-Rennens und des ADAC-24h-Quali-Rennens. Am ersten August-Wochenende kehrt die RCN erstmals seit 2008 wieder ins belgische Spa-Francorchamps zurück.

Terminkalender 2019:

06. April – RCN 1 (Nordschleife)
04. Mai – RCN 2 (Nordschleife)
18. Mai – RCN 3 (24h-Streckenvariante, ADAC 24h-Qualifikationsrennen)
20. Juni – RCN 4 (Nordschleife, ADAC 24h-Rennen,)
06. Juli – RCN 5 (Nordschleife)
03.-04. August – RCN 6 (2 x 150-Minuten-Rennen, Spa-Francorchamps)
24. August – RCN 7 (Nordschleife)
21. September – RCN 8 (3h-Rennen, Nordschleife + GP-Kurzanbindung)
06. Oktober – RCN 9 (Nordschleife)

Presseinformation Team Automobile Theisen
RCN Nürburgring 2018, 6. Saisonlauf am 15.09.2018

Beim sechsten Saisonlauf zur Rundstrecken-Challenge auf dem Nürburgring, kurz RCN, fuhren Ralf Kraus (Köln) und Volker Strycek (Dehrn) mit dem Automobile Theisen-Opel Astra TCR auf den vierten Klassenrang. Zuvor hatte die Lüdenscheider Mannschaft fünf Mal in Folge gewonnen. „Eine Code 60-Phase war heute leider entscheidend. Wir sind natürlich sehr enttäuscht, aber auch das gehört zum Motorsport dazu“, sagte Teamchef Peter Theisen.

Die RCN ist in den 1960er Jahren als Rallye auf der Rundstrecke entstanden. Bestzeitrunden entsprechen einer Sonderprüfung, Sollzeitrunden spiegeln die Verbindungsetappen im öffentlichen Straßenverkehr wider. Analog zur richtigen Rallye werden Fehler auf der Verbindungsetappe – in der RCN entsprechend in der Sollzeitrunde – stärker geahndet. Genau genommen mit zehn Strafpunkten pro Sekunde Unter- oder Überschreitung.

Aufgrund einer Code 60-Phase im Streckenabschnitt Tiergarten in der vierten Runde erreichte Ralf Kraus den Zielstrich 48 Sekunden zu langsam. 480 Strafsekunden waren einfach zu viel, um beim Klassensieg ein Wörtchen mitzureden. Im Ziel nach 15 Runden hatte der Sieger 388 Punkte Vorsprung. Als Vierter von neun Startern gab es zumindest noch eine Schadensbegrenzung.

„Code 60-Phasen gehören zum Motorsport dazu und man kann niemandem einen Vorwurf machen“, sagte Ralf Kraus. „Höchstens, dass man dann auch wirklich 60 km/h und nicht nur 35 km/h fahren darf. So zu verlieren ist bitter, aber ich habe im Motorsportleben auch schon vom Pech anderer profitiert.“

Entsprechend sportlich und positiv fiel das Fazit von Volker Strycek aus. „Das Team Theisen hatte unseren Opel Astra hervorragend vorbereitet. Wir konnten vom ersten bis zum letzten Meter das Potential nutzen und waren in den Sprintrunden kumuliert fast eineinhalb Minuten schneller als die Konkurrenz. Darauf lässt sich für die beiden ausstehenden Läufe aufbauen. Ich möchte aber auch ganz herzlich unserem Markenkollegen Rolf Droste zu seinem Sieg gratulieren, den er sich mit seinem Astra TCR mehr als verdient hat.“

Der siebte von acht Saisonläufen findet am Samstag, den 27. September ab 12.30 Uhr erneut auf der Nürburgring Nordschleife statt.

04.08.2018

Presseinformation Team Automobile Theisen
RCN Nürburgring 2018, 5. Saisonlauf am 04.08.2018


RCN5 mit Happy End – Lüdenscheider Team Theisen bleibt im Titelrennen

Fünf Starts, fünf Klassensiege: Ralf Kraus (Köln) und Volker Strycek (Dehrn) bleiben in der acht Saisonläufe umfassenden Rundstrecken-Challenge Nürburgring (RCN) unbesiegt. Am Steuer des Automobile Theisen-Opel Astra TCR machte das Duo den erneuten Sieg in der Klasse RS3A erst in der letzten Sprintrunde perfekt. „Das war heute eine Aufholjagd mit Happy End“, sagte Technik-Chef Thomas Theisen. „Ich bin sehr froh, dass wir Platz eins noch erobern konnten.“

Bei hochsommerlichen Temperaturen hatte das Duo nach 15 Runden auf der Nürburgring-Nordschleife, welches einer Distanz von 312,48 Kilometern entspricht, schließlich sechs Sekunden Vorsprung vor dem Markenkollegen Rolf Droste. Erst im 14. und somit vorletzten Umlauf konnte Volker Strycek Platz eins übernehmen.

„Wir bleiben im Titelrennen, aber es war ganz schön spannend“, sagte Ralf Kraus, der wie gewohnt als Startfahrer am Volant Platz genommen hatte und sich einen schönen Kampf mit Rolf Droste und Robin Strycek in weiteren Opel Astra TCR um die Klassenführung lieferte. „Eine rund zwei Kilometer lange Code 60-Phase auf der Döttinger Höhe in der vierten Runde wirbelte das Klassement durcheinander. Wir Drei konnten unsere Setzzeit nicht einhalten, leider kassierten wir 60 Strafsekunden mehr als unser Konkurrent. Diese 60 Sekunden mussten wir in den Sprintrunden gutmachen, ab der fünften Runde lautete unsere Taktik ´volles Risiko`“.

Beim planmäßigen Fahrerwechsel nach der siebten Runde übernahm Volker Strycek mit 44 Sekunden Rückstand das Cockpit des rund 350 PS starken Fronttrieblers. „Das Wetter war phantastisch und unser Opel Astra lief hervorragend. Das Theisen-Team hatte das Fahrzeug perfekt vorbereitet, ich konnte die Führung in der Klasse doch noch übernehmen.“

Von den 149 Startern gab es jede Menge, die von der langen Code 60-Zone nicht betroffen waren. Am Ende war es nur der 22. Gesamtrang, für den erhielten Ralf Kraus und Volker Strycek keine Punkte für die Sonderwertung „Gesamtsiegercup“. Somit ging in dieser Wertung die Tabellenführung verloren. „Noch ist nichts entschieden, die Saison ist lang und hat noch drei Rennen, sagte Teamchef Peter Theisen.

Bei den Produktionswagen bis 2000 ccm lenkten Holger Bruning (Odenthal) und Rainer Bastuck (Schmelz) den seriennahen Opel Astra G OPC zum Klassensieg. „Wir hatten schöne Duelle auf der Strecke“, sagte Holger Bruning. „Die Bedingungen waren bestens, es wurde fair gefahren und unser Astra lief absolut problemlos. Für uns beide war es dieses Jahr der erste RCN-Start. Aber hoffentlich nicht der letzte.“

Der sechste von acht Saisonläufen findet am Samstag, den 15. September ab 12.30 Uhr erneut auf der Nürburgring-Nordschleife statt.

14.07.2018

Presseinformation Team Automobile Theisen
RCN Nürburgring 2018, 4. Saisonlauf am 14.07.2018


Ralf Kraus und Volker Strycek weiter ungeschlagen –

Erneuter Klassensieg für Lüdenscheider Team Theisen

Der Kölner Ralf Kraus und Volker Strycek aus Dehrn feierten beim vierten von acht Saisonläufen zur Rundstrecken-Challenge Nürburgring (RCN) den vierten Sieg. Am Steuer des Automobile Theisen-Opel Astra TCR hatte das Duo nach 15 Runden, welches einer Distanz von 312,48 Kilometern entspricht, 1.45 Minuten Vorsprung vor dem Zweitplatzierten. Zudem belegten die beiden den dritten Gesamtrang im Feld der 145 Starter.

„Erneuer Start-Ziel-Sieg in der Klasse RS3A, fehlerfreie Fahrer und Boxenmannschaft, dazu ein tadelloser Opel Astra: Es war einmal mehr ein perfekter Tag für uns“, freute sich Technikchef Thomas Theisen. „Zur Saisonhalbzeit liegen wir auf Platz drei in der Gesamtwertung und führen mehrere Sonderwertungen an. Von mir aus kann das in der zweiten Saisonhälfte so weitergehen.“

Wie gewohnt, nahm Ralf Kraus als erster Fahrer im Cockpit Platz. „Die Bedingungen waren hervorragend. Mildes Sommerwetter, kein Reifenpoker und es wurde vernünftig gefahren. Ich hatte von der erste Runde an Spaß. Auch wenn zahlreiche Überholmanöver diverse Sekunden kosteten: Gerade dieses macht doch das Flair auf der schönsten Rennstrecke der Welt aus. Für mich war es erneut ein sehr schöner RCN-Tag“, sagte der jetzt 22-fache Klassensieger.

Volker Strycek war einmal mehr Doppelstarter. Nach dem Start-Stint im Opel Astra Cup wechselte der 24h-Rekordstarter in den Astra TCR. „Es war nicht zu heiß, im Gegenteil: Ich habe es förmlich genossen, beide Astra fahren zu dürfen. Die Nordschleife ist jede Runde ein Erlebnis. Und wenn dann beide Fahrzeuge auch noch so gut vorbereitet sind, haben wir alles richtig gemacht. Mein Dank gebührt der Theisen-Mannschaft für die exzellente Arbeit.“

Übrigens: Zusammen mit seinem Sohn Robin siegte Volker Strycek auch mit seinem zweiten Fahrzeug in der gleichnamigen Cup-Klasse und verbesserte seine RCN-Bilanz auf jetzt 29 Klassensiege.

Der fünfte von acht Saisonläufen findet am Samstag, den 4. August ab 12.30 Uhr erneut auf der Nürburgring Nordschleife statt.

10.06.2018

Presseinformation Team Automobile Theisen
RCN Nürburgring 2018, 3. Saisonlauf

Erneuter Klassensieg für Lüdenscheider Team Theisen

Dritter Start, dritter Sieg: Ralf Kraus aus Köln und Volker Strycek aus Dehrn bleiben in der RCN Rundstrecken-Challenge auf dem Nürburgring in der Erfolgsspur. Bei den Turbo-Specials bis 2000 ccm feierte das Duo am Steuer des Theisen-Opel Astra TCR den Hattrick. Nach 15 Runden auf der Nordschleife, welches einer Distanz von 312,48 Kilometern entspricht, hatten Kraus/Strycek fast vier Minuten Vorsprung.

„Fahrer und Fahrzeug waren einmal mehr top, ich bin natürlich sehr zufrieden“, sagte Ralf Kraus, der als Startfahrer den Grundstein zum Erfolg legte, die Führung sofort übernahm und stetig vergrößerte. Sechs Tage nach seinem 59. Geburtstag drehte Ralf Kraus in 7.38,3 Minuten auch die schnellste Rundenzeit der Klasse. „Der Astra TCR fährt sich präzise, schnell und sicher. Ich fühle mich pudelwohl und freue mich auf die nächsten Veranstaltungen.“

Volker Strycek übernahm das Cockpit planmäßig zur Halbzeit und baute den Vorsprung weiter aus. „Die angesagten möglichen Regenschauer blieben aus. Somit konnten wir alle bei idealen frühsommerlichen Temperaturen die Nordschleife genießen. Mich hat sehr gefreut, dass heute viele Fans an der Strecke waren. Das hat richtig Spaß gemacht. Unser Astra lief bis zum Ende perfekt, mein Dank gebührt dem Team Theisen für die exzellente Vorbereitung.“

Mit diesem erneuten Erfolg untermauerte Ralf Kraus seinen zweiten Platz in der Meisterschaft hinter dem Opel Astra-Duo Ludger Henrich/Jürgen Schulten, die zum dritten Mal die Gruppe H bis 2000 ccm gewannen, aufgrund des starterzahlenabhängigen Punktesystems aber weiter knapp die Nase vorn haben.

Der vierte von acht Saisonläufen findet am Samstag, den 14. Juli ab 12.30 Uhr erneut auf der Nürburgring Nordschleife statt.

14.04.2018

Presseinformation Team Automobile Theisen – RCN 1

Perfekter Saisonauftakt für Team Theisen

Einstand nach Maß für das Team Automobile Theisen mit dem neuen Opel Astra TCR: Beim ersten Saisonlauf zur Rundstrecken-Challenge auf dem Nürburgring feierten Ralf Kraus (Köln) und Volker Strycek (Dehrn) einen überlegenen Klassensieg bei 13 Startern und Rang zwei der Gesamtwertung. Strycek drehte darüber hinaus in 9.19,6 Sekunden die schnellste Rundenzeit des gesamten Starterfeldes. Mit einem weiteren Opel Astra TCR kam der Schalksmühler Rolf Droste auf den guten dritten Klassenrang.

„Das ist ein unglaubliches Ergebnis, ich bin fast sprachlos“, sagte Teamchef Peter Theisen. „Nach der harten Arbeit der letzten Wochen bin ich sehr stolz auf die gesamte Mannschaft. Der heutige Tag ist das beste Resultat seit unserer Teamgründung 2004.“ Ein Feuer hatte vor wenigen Wochen den Firmensitz in Lüdenscheid schwer beschädigt. Dazu fielen mehrfach Testfahrten aus, auch witterungsbedingt. Mit nur wenigen Testkilometern auf der Habenseite reiste das Team Theisen an den Nürburgring. Auf dem Eifelkurs lief dann alles wie am Schnürchen.

Ralf Kraus übernahm die Rolle des Startfahrers und übernahm in der dritten von 13 Runde die Führung in der mit 13 Fahrzeugen stark besetzten Klasse der Turbo-Specials bis 2000 ccm (RS2A). Für den 58-Jährigen waren es die ersten Runden überhaupt im blauen H&R-Renner. „Ich kam auf Anhieb gut zurecht, fühlte mich wohl. Der Astra ist sehr gutmütig. Ein ausgeklügeltes Fahrwerk in Verbindung mit einem starken Motor. Ich sitze etwas zu niedrig, aber das ist zu ändern. Ich bin überglücklich und hatte mit einem solchen Ergebnis zum Saisonauftakt niemals gerechnet.“

Nach der sechsten Runde übernahm Volker Strycek planmäßig das Cockpit. Der 60-Jährige Routinier pilotierte einen Opel Astra TCR bereits im Vorjahr in der Langstreckenstreckenmeisterschaft. Strycek konnte sich im Feld der 157 Starter auf den zweiten Gesamtrang verbessern und drehte in 9.19,6 Minuten auf der 24h-Streckenvariante sogar die schnellste Rundenzeit des Tages. „Das Wetter stimmte, das Auto war perfekt vorbereitet und es wurde sehr fair gefahren. Kurzum: Ich hatte im Cockpit unheimlich viel Spaß und habe diesen Saisonauftakt rundum genossen“, sagte der 24h-Rekordstarter. „Mein Dank gilt allen, die dazu beigetragen haben.“ In einem Opel Astra OPC Cup siegte Volker Strycek übrigens zusammen mit seinem Sohn Robin ebenfalls in der gleichnamigen Cup-Klasse.

In der gleichen Klasse wie Kraus/Strycek startete auch Rolf Droste aus Schalksmühle.

An Christi Himmelfahrt (10. Mai) steht der zweite Saisonlauf auf dem Programm. Dieser findet – wie gewohnt – im Rahmenprogramm zum Internationalen ADAC 24h-Rennen statt.

 

09.04.2018

Presseinformation Team Automobile Theisen
RCN Nürburgring 2018, Saisonvorschau

Ralf Kraus/Volker Strycek starten 2018 im Opel Astra TCR

Am kommenden Samstag steht der Auftakt zur RCN Rundstrecken-Challenge Nürburgring im Rahmen des ADAC-24h-Qualirennens auf dem Programm. Mit von der Partie ist natürlich das Lüdenscheider Team Automobile Theisen. Am Steuer des neuen Opel Astra TCR werden sich die Stammpiloten Ralf Kraus (Köln) und Volker Strycek (Dehrn) abwechseln.

„Der neue Astra ist schon ein echter Hammer“, sagt Ralf Kraus. „Ich bin auf dem Nürburgring schon viele verschiedene Fahrzeuge gefahren. Serienwagen und auch Verbesserte. Aber der Astra TCR ist richtig gut, ein richtiger Rennwagen mit allen Attributen die man braucht, um Spaß zu haben und auch erfolgreich zu sein.“

Der Umstieg vom seriennahen Astra H OPC auf den Astra TCR ist für den 18fachen Klassensieger Ralf Kraus auch eine Herausforderung. „Alles ist anders. Der TCR baut viel mehr Grip auf. Auch das Ansprechverhalten des Motors und das späte Bremsen sind für mich neu. Ich freue mich dennoch darauf, das alles schnell kennenzulernen. Aufgrund unglücklicher Umstände konnte ich leider noch nicht so viele Testkilometer absolvieren.“

Teamkollege Volker Strycek kennt den Astra TCR von diversen Testkilometern auf der Nordschleife und Einsätzen in der VLN. „Kissling Motorsport hat mit Opel zusammen ein phantastisches Breitensportauto entwickelt. Wir wissen, dass in der RCN mehrere TCR-Fahrzeuge an den Start gehen werden und freuen uns natürlich auf spannende Kämpfe und schöne Läufe.“

Teamchef Peter Theisen ist froh, dass die Winterpause endlich zu Ende geht. „Seit November haben wir den TCR in unseren Hallen, arbeiten, schrauben und folieren. Jetzt wird es Zeit, dass wir auch fahren können. Mit Ralf und Volker haben wir zwei sehr gute Piloten, was nicht nur zusammen 41 RCN-Klassensiege belegen.“

Technikchef Thomas Theisen freut sich, dass gleich die ersten beiden Läufe vor großer Zuschauerkulisse stattfinden werden: „Für eine Breitensportserie wie die RCN ist es natürlich sehr schön, sowohl im Rahmen des 24h-Quali-Rennens als auch im Rahmen des 24h-Rennens starten zu dürfen.“

28.11.2017

Presseinformation Team Automobile Theisen
Vorschau Essen Motor Show vom 2.12.-10.12.17

Präsentation des Theisen-Astra auf dem RCN-Stand in Essen

Bis zum ersten Rennen im März 2018 vergehen noch ein paar Monate: Die neue Saison wirft bereits jetzt ihre Schatten voraus. Das Team Automobile Theisen wäre allerdings schon einsatzbereit. Der neue Opel Astra TCR ist vor einigen Tagen eingetroffen, die Folierung durchgeführt und die Vorbereitungen für die Motor Show in Essen sind abgeschlossen. „Natürlich fehlen uns Testfahrten, aber im Grunde genommen könnten wir  in die Saison starten“, sagt Teamchef Peter Theisen.

Für die Lüdenscheider Mannschaft werden wie in diesem Jahr der Kölner Ralf Kraus und Volker Strycek aus Dehrn ins Lenkrad greifen. Starten wird das Duo in der RCN Rundstrecken-Challenge auf der Nürburgring-Nordschleife. Mit dem rund 330 PS starken Fronttriebler wird das Duo in der Klasse RS3A für verbesserte turbogeladene Fahrzeuge bis 2000 ccm antreten. Bei der am kommenden Samstag beginnenden Essen Motor Show wird der Theisen-Astra auf dem RCN-Stand erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

„Die Vorfreude auf die neue Saison ist wirklich riesig“, sagt Ralf Kraus, der seit mehreren Jahrzehnten Motorsport betreibt und auch bereits 11 Mal beim ADAC 24h-Rennen teilgenommen hat. „Die Kombination aus RCN, Nordschleife, Team Theisen, Volker Strycek  und natürlich dem Astra TCR ist großartig. Wenn ich mir bei einer Fee etwas wünschen dürfte: Genau dieses Paket!“

Ob selbst im Cockpit, als Intervention-Car-Fahrer, Nachwuchsförderer oder Coach: Der 58-Jährige ist im Motorsport ein gefragter und engagierter Mann. Nicht nur auf der Nordschleife. Nach zuletzt mehreren Jahren in seriennahen Opel Astra ist die Vorfreude auf den TCR bei Ralf sehr groß. „Opel hat im abgelaufenen Jahr mit dem TCR Astra weltweit viele Erfolge gefeiert. Das Fahrzeug ist schnell und ideal für die Nordschleife, wie die VLN Saison 2017 gezeigt hat, wo dieses Fahrzeug bereits Siege einfahren konnte und somit ein gutes Auto für die RCN-Serie ist.

Dafür wird sicherlich auch Volker Strycek sorgen. Der 24h-Nürburgring-Rekordstarter (40 Starts), 24h-Gesamtsieger (2003) und DTM-Champion(1984) gehört auf der Nordschleife zu den schnellsten und erfolgreichsten Piloten aller Zeiten. Zudem hat der 60-Jährige das Bosch ABS System für den Astra TCR mitentwickelt. Bei vier VLN-Testeinsätzen auf der Nordschleife gab es zudem zwei Siege, einen zweiten Platz und einen Ausfall in Führung liegend nach Unfall, sowie einen Sieg und einen dritten Platz im Gesamtklassement beim 4h- RCN-Rennen im Oktober.

„Wir konnten in der VLN bereits tolle Erfolge feiern und das Potential des Astra TCR verdeutlichen“, sagt Strycek. „Ob das Bosch M5 Racing ABS, das Fahrwerk, auch Motor und Getriebe. Für die 77 Kurven, die 300 Meter Höhendifferenzen, die vielfältigen Asphaltqualtäten und die wechselnden Witterungsbedingungen auf der längsten und härtesten Rennstrecke sind wir dem Astra TCR gut aufgestellt.“

Auch wenn der Astra TCR für das Team Theisen Neuland ist: Technik-Chef Thomas Theisen ist total begeistert. „Opel und deren Kooperationspartner Kissling Motorsport haben hervorragende Arbeit geleistet. Wir als Breitensportteam können ein fertiges Auto erwerben, mit dem man sofort loslegen kann. Außerdem steht uns die Mannschaft rund um Stefan Kissling mit Rat und Tat zur Seite. Was will man mehr?“

Ein besonderer Dank gebührt natürlich den Partnern. „Ohne H&R, Constar Prefab, Liqui Moly, derlacker.de sowie Hankook und natürlich den vielen Helfern im Team Theisen wäre das alles nicht möglich“, betont Ralf Kraus.

16.09.2017

Presseinformation Team Automobile Theisen
RCN Nürburgring 2017, 7. Saisonlauf

Lüdenscheider Team mit Rang acht auf dem Ring

Mit einem achten Rang bei 17 Startern in der Gruppe H bis 2000 ccm endete für das Team Automobile Theisen der siebte Saisonlauf zur Rundstrecken-Challenge auf dem Nürburgring. Im Cockpit des H&R-Opel Astra G OPC wechselten sich Ralf Kraus aus Köln sowie der Krefelder Peter Keltsch ab. „Mit unserem seriennahen Fahrzeug kann man in dieser Klasse aus eigener Kraft nicht mehr erreichen. Das Ergebnis geht in Ordnung“, sagte Teamchef Peter Theisen.

Ähnlich sah es Startfahrer Ralf Kraus: „Im Vergleich zu den meisten Mitbewerbern haben wir weniger Leistung und mehr Gewicht. Da wir dieses Fahrzeug aber möglichst im Originalzustand beibehalten wollen kämpfen wir natürlich mit stumpfen Waffen. Aber es ändert nichts am Spaßfaktor. Und der war heute wieder einmal sehr hoch.“

Bei perfekten äußeren Bedingungen, 14 Grad und überwiegend Sonnenschein, erwischte Kraus einen guten Start. „Leider hatte ich etwas Pech beim Überrunden oder mit gelben Flaggen und ich verlor die eine oder andere Sekunde. Aber ich blieb konstant unter neun Minuten und wir lagen immer in den Top Ten.“

Peter Keltsch übernahm und blieb mit einer Bestzeit von 9.04 Minuten nur knapp über der Neun-Minuten-Marke. „Dafür ich nach zehn Jahren Pause erst zu Beginn der Saison wieder eingestiegen bin sind die Rundenzeiten gut. Natürlich wäre ich gerne unter neun Minuten geblieben. Aber das wird schon werden… Die Mannschaft rund um Thomas und Peter Theisen hatte den Astra einmal mehr bestens präpariert.“

Nach fünf von sechs möglichen Siegen in der Klasse VT2 blieb der Opel Astra H OPC dieses Mal in der heimischen Halle. Kraus: „Zu Beginn der Saison hatten wir bis zu acht Starter, zuletzt waren wir allein. Das macht einfach nicht so viel Spaß. Da zudem zwei der vier Theisen-Stammfahrer verhindert waren, entschieden Peter und ich uns für das andere Fahrzeug.“

05.08.2017

Presseinformation Team Automobile Theisen
RCN Nürburgring 2017, 6. Saisonlauf

Lüdenscheider Team Theisen weiter erfolgreich

Fünfter Klassensieg im sechsten Saisonlauf: Das Lüdenscheider Team Theisen Automobile bleibt bei der RCN Rundstrecken Challenge auf der Nürburgring-Nordschleife weiter in der Erfolgsspur. Ralf Kraus (Köln) und Volker Strycek (Dehrn) gewannen mit dem Opel Astra H OPC erneut in der Klasse VT2. Doppelstarter Kraus freute sich zudem mit Peter Keltsch (Krefeld) über den fünften Platz in der Klasse H3 mit dem Opel Astra G OPC.

„Wir ziehen erneut ein sehr positives Fazit“, freute sich Teamchef Peter Theisen. „Unsere beiden Opel Astra liefen perfekt, die Fahrer waren fehlerfrei und so schnell wie noch nie unterwegs und auch das Wetter war hervorragend. So stelle ich mir einen rundum gelungenen Renntag vor. An dieser Stelle möchten wir unseren Partnern H&R und Liqui Moly danken, ohne die solche Erfolge nicht möglich wären.“

 

Ralf Kraus nahm zunächst am Volant des Astra OPC aus der Klasse VT2 Platz. „Das war mein bester Stint im gesamten Saisonverlauf. Es ging sehr fair zu und ich hatte nicht eine Gelbphase. So macht Rennen fahren natürlich Spaß.“ Mit 8.19 Minuten markierte der Kölner zudem in der fünften Runde eine neue persönliche Bestzeit.

Nach dem planmäßigen Fahrerwechsel in der achten Runde erlebte auch Volker Strycek einen seiner besten RCN-Stints. „Das Fahren war heute wirklich entspannt. Auch ich hatte kaum Gelbphasen, es lief richtig rund. Zudem haben wir ein Set-Up erarbeitet, welches uns erlaubt, von der ersten bis zur letzten Runde die gleichen Zeiten zu drehen.“ In seiner letzten Sprintrunde im 14. Umlauf stellte der ehemalige DTM-Champion in 8.12 Minuten seine persönliche Bestzeit ein. Neben dem Klassensieg freuten sich Kraus/Strycek zudem über den sechsten Rang in der Wertungsgruppe und Gesamtrang 18 im Feld der 139 Starter.

Als Ralf Kraus den Opel Astra G als Klassenfünfter von 14 Startern über die Ziellinie lenkte, freute sich Peter Keltsch, der den Startstint absolviert hatte, an der Boxenmauer. Denn in der Gruppe H bis 2000 ccm bedeutete dieses das beste Saisonergebnis. „Wir kämpfen mit seriennahem Material gegen zumeist stark verbesserte Konkurrenten. Daher ist dieses ein sehr gutes Ergebnis, ich bin echt happy!“

Am 16. und 30. September stehen die letzten beiden Saisonrennen auf dem Programm. „Über ein paar mehr Starter in der Klasse VT2 würden wir uns natürlich sehr freuen, sagt Technikchef Thomas Theisen.