Nachschau 4. Lauf RCN Rundstrecken-Challenge
Nürburgring – 05.09.20

 

Reinhard/Bruning weiter spitze/
Frühes Aus dagegen für Kraus/Strycek

Mit gemischten Gefühlen kehrte das Team Automobile Theisen vom vierten Saisonlauf zur Rundstrecken Challenge auf dem Nürburgring zurück. Für Jannik Reinhard (Oberhonnefeld) und Holger Bruning (Odenthal) war die Klasse V3 erneut eine sichere Beute. Ralf Kraus (Köln) und Volker Strycek (Dehrn) sahen dagegen nicht das Ziel.

„Jannik und Holger haben erneut einen hervorragenden Job abgeliefert“, freute sich Teamchef Peter Theisen. „Glück im Unglück hatten Ralf und Volker, denn der Schaden hätte noch viel gravierender sein können.“

Bei optimalen äußeren Bedingungen – 17 Grad, trocken und teilweise sonnig – erzielte Jannik Reinhard seinen vierten Klassensieg in Folge, zum zweiten Mal mit Holger Bruning. Vom ersten Meter an übernahm der 22-Jährige mit dem Opel Astra OPC die Führung bei den Produktionswagen bis 2000 ccm und baute diese bis zur Rennhälfte auf knapp zwei Minuten aus. Mit 8.45 Minuten im vierten Umlauf drehte Reinhard eine neue persönliche Bestzeit. Holger Bruning fuhr den Sieg routiniert nach Hause und kreuzte mit 58 Sekunden Vorsprung nach 13 Runden den Zielstrich.

Ralf Kraus und Volker Strycek wollten bei den Turbo-Specials bis 2000 ccm, Klasse RS3A, natürlich auch ein wichtiges Wort bei der Vergabe des Klassensieges mitsprechen. Doch bereits in der zweiten Runde gab es Probleme am Opel Astra TCR.

„Hinter der Eiskurve bemerkte ich plötzlich Rauch im Cockpit“, sagte Ralf Kraus. „Ich kündigte mich via Funk bei der Boxenmannschaft an. Doch ich merkte sehr schnell, dass Gefahr im Verzug war und ich möglichst schnell stoppen sollte. Vor der Tasche im Pflanzgarten, wo Streckenposten und auch ein Staffelfahrzeug stehen, habe ich angehalten. Die Sportwarte haben hervorragend reagiert, die Haube geöffnet und das Feuer im Motorraum gelöscht. Mit ihrer schnellen Hilfe haben sie einen größeren Schaden verhindert. Dafür nochmals ein herzliches Dankeschön!“

Bis zum nächsten RCN-Lauf, dem Saisonhöhepunkt am 24. September im Rahmen des ADAC 24h-Rennens, hat die Theisen-Mannschaft viel Arbeit vor sich. „Der Löschschaum verteilt sich bis in die kleinsten Ritzen, der Motor muss gründlich gereinigt werden“, erklärte Technikchef Thomas Theisen. „Die Ursache für das Feuer muss natürlich auch eruiert werden.“

Jürgen Klein (Langenfeld) und Robin Strycek (Dehrn) waren bei den Dieselfahrzeugen bis 2000 ccm leider wieder nur der einzige Starter. Mit Teilnehmern aus anderen Klassen lieferte sich das Duo aber spannende Duelle und in 8.55 Minuten verfehlte der 28-Jährige Strycek nur um zwei Sekunden den von ihm gehaltenen Rekord für diese Klasse.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.